zum Inhalt springen

zur Navigation springen

Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V.

Pflanzenzüchtung für die Landwirtschaft der Zukunft

Bonn, im Januar 2024. Unter dem Motto „Pflanzenzüchtung für die Landwirtschaft der Zukunft – vielfältig, innovativ, umweltgerecht“ präsentieren sich die Pflanzenzüchter und Pflanzenzüchterinnen auch dieses Jahr auf der Grünen Woche in Berlin. Auf dem Erlebnisbauernhof in Halle 3.2 am Stand 215 können sich alle Interessierten vom 19. bis 28. Januar 2024 über die Pflanzenzüchtung in Deutschland und ihren Beitrag zu einer nachhaltigeren und vielfältigen Landwirtschaft informieren.
„Die Pflanzenzüchtung leistet einen erheblichen Beitrag zur notwendigen Transformation der Agrar- und Ernährungssysteme“, sagt Dr. Carl-Stephan Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP). „Pflanzensorten, die es der Landwirtschaft ermöglichen, umweltgerecht und gleichzeitig effizient zu wirtschaften, sind ein Schlüssel für die Agrarwirtschaft der Zukunft“, führt Schäfer weiter aus.
Young Generation Hub
Die Pflanzenzüchterinnen und Pflanzenzüchter unterstützen das Angebot der Grünen Woche, Ausbildungsberufe im Rahmen eines neuen Informationsangebots in den Fokus zu stellen. Am Messestand auf dem ErlebnisBauernhof können Schülerinnen und Schüler selbst Hand anlegen und die Arbeit in der Pflanzenzüchtung kennenlernen. Unter Anleitung werden Pflanzen auf das Kreuzen vorbereitet und ein Berufequiz zeigt die vielfältigen Karriereoptionen in der Branche auf.
Vielfalt kommt von Vielfalt
Die Pflanzenzüchter und Pflanzenzüchterinnen in Deutschland stellen der Landwirtschaft über 3.500 Sorten von mehr als 100 Kulturarten bereit. Landwirtinnen und Landwirte können aus dieser breiten Palette die Pflanzensorten wählen, die für ihren Standort und ihre Produktionsweise optimal sind.
Um das Innovationspotenzial der Pflanzenzüchtung ausschöpfen zu können, braucht die mittelständisch geprägte Branche verlässliche Rahmenbedingungen. Die Pflanzenzüchter und Pflanzenzüchterinnen laden Sie herzlich ein, darüber am Messestand zu diskutieren und sich über die vielfältige Branche zu informieren.
Kontakt:
Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP)
Elisa Lausus
Referentin Kommunikation
Kaufmannstraße 71-73, 53115 Bonn
Tel.: 0228 98581-286, Fax: -19
E-Mail: elisa.lausus@bdp-online.de
www.bdp-online.de; www.diepflanzenzuechter.de
Facebook: www.facebook.com/diepflanzenzuechter.de
Twitter: www.twitter.com/DialogBDP
Instagram: https://www.instagram.com/diepflanzenzuechter/

BDP-Ehrenvorsitzender Dr. Kartz von Kameke wird 80

Bonn, 21.12.2023. Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) gratuliert seinem Ehrenvorsitzenden Dr. Kartz von Kameke zum 80. Geburtstag. Dr. von Kameke hat durch sein intensives und langjähriges Wirken im Bereich der Pflanzenzüchtung den Berufsstand entscheidend geprägt und genießt weit über Deutschland hinaus hohe Anerkennung.
In Streckenthin (Pommern) am 21.12.1943 geboren, schloss Dr. von Kameke sein Studium der Biologie in München und der Agrarbiologie in Hohenheim mit Promotion ab. 1976 trat er in das Familienunternehmen Pflanzenzucht SaKa GbR in Windeby ein. In den 1980er Jahren übernahm er die Leitung und entwickelte das Unternehmen erfolgreich auf dem nationalen und internationalen Markt weiter, insbesondere im Bereich Kartoffel- und Getreidezucht.
Dr. von Kameke engagierte sich über Jahre ehrenamtlich in nationalen, europäischen und internationalen Fachverbänden. Er war von 1991 bis 2013 Mitglied im BDP-Vorstand und wurde 1997 dessen Vorsitzender. Zudem war er stellvertretender Vorsitzender der GFPi (früher GFP) und über drei Jahrzehnte in deren Vorstand aktiv. Er gehört zu den Gründungsstiftern der Gregor Mendel Stiftung und war Mitglied des Kuratoriums.
Seine Amtszeit war geprägt von wichtigen Entwicklungen in der EU-Agrarpolitik und den Folgen der deutschen Wiedervereinigung. Dr. von Kameke setzte entscheidende Impulse bei der Einführung der Nachbauregelung und für den Abschluss des Kooperationsabkommens mit dem Deutschen Bauernverband. Auch setzte er sich für einen faktenbasierten Dialog über den Einsatz der Gentechnik ein.
2013 wählte ihn die Mitgliederversammlung des BDP aufgrund seiner außerordentlichen Verdienste um die Branche zum Ehrenvorsitzenden. Dr. von Kameke war von 1983 bis 2004 Vorsitzender der BDP-Abteilung Kartoffeln und von 1983 bis 2013 der GFP-Abteilung Kartoffeln. Seine Initiative führte zur Gründung der UNIKA und als Präsident der ASSOPOMAC trug er maßgeblich zur Integration in die European Seed Association (heute Euroseeds) bei.
Stephanie Franck, Vorsitzende des BDP, würdigt Dr. von Kameke: „Sein Engagement verdient unseren höchsten Respekt und wir freuen uns, dass er als Ehrenvorsitzender den Verband weiter begleitet. Wir wünschen ihm zum runden Geburtstag und für die Zukunft alles Gute.“
Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP):
Der BDP bündelt die Interessen seiner Mitglieder aus den Züchtungsbereichen Landwirtschaft, Gemüse, Zierpflanzen und Reben sowie dem Saatenhandel. Rund 130 Unternehmen sind auf dem Gebiet der Züchtung und dem Vertrieb landwirtschaftlicher und gartenbaulicher Kulturarten tätig. Davon betreiben 58 eigene Zuchtprogramme. Die einzelnen Firmen arbeiten in der Regel an mehreren Fruchtarten. Der BDP setzt sich auf nationaler und europäischer Ebene für eine optimale Ausgestaltung der Rahmenbedingungen für die Züchtung und die Saatgutwirtschaft sowie für die Organisation der Pflanzenforschung, für die Förderung neuer Technologien und die Weiterentwicklung des Sorten- und Saatgutwesens ein.
Kontakt:
Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP)
Ulrike Amoruso-Eickhorn
Stv. Geschäftsführerin / Leiterin Kommunikation und Strategie
Kaufmannstraße 71-73, 53115 Bonn
Tel.: 0228 98581-17, Fax: -19
E-Mail: ulrike.amoruso@bdp-online.de
www.bdp-online.de; www.diepflanzenzuechter.de
Facebook: www.facebook.com/diepflanzenzuechter.de
Twitter: www.twitter.com/DialogBDP
Instagram: https://www.instagram.com/diepflanzenzuechter/

zum Seitenanfang