zum Inhalt springen

zur Navigation springen

 

Futterpflanzen: Futterleguminosen und Futtergräser

Rotklee

Futterleguminosen - Leguminosae

(Erbsen, Ackerbohnen, Lupinearten, Luzerne, Klee, ...)
Die Leguminosen (Hülsenfrüchte) sind eine der artenreichsten Pflanzenfamilien. Zu den Hülsenfrüchten gehören u. a. Erbse, Ackerbohne, Lupine, Luzerne, Klee, Wicke und Sojabohne. Mit rund 79.000 Hektar Anbaufläche im Jahr 2015 zählt die Futtererbse gefolgt von der Lupine mit rund 30.000 Hektar Anbaufläche und der Ackerbohne mit 38.000 Hektar zu den bedeutendsten Körnerleguminosen in Deutschland.

Heimischer Eiweißlieferant

Leguminosen können im Gegensatz zu anderen Pflanzenarten aktiv den Luftstickstoff aufnehmen und in organische Verbindungen (essenzielle Aminosäuren) umwandeln. Dafür gehen sie eine Symbiose mit im Boden vorkommenden Knöllchenbakterien ein. Durch die Fixierung und Umwandlung von Stickstoff sind Leguminosen besonders eiweißreich. Das macht sie wertvoll für die tierische Ernährung. Auch in der Fruchtfolge haben Körnerleguminosen wichtige Vorteile. Sie erhalten die Leistungsfähigkeit der Böden, ermöglichen Einsparung von mineralischem Stickstoff und erhöhen die Qualität der Folgefrucht.
Erbse

Standfestigkeit und Qualität

Wegen hoher Bitterstoffgehalte waren die Lupinen früher für die tierische Ernährung zunächst unbrauchbar. Durch züchterische Bearbeitung ist es 1934 gelungen, die erste bitterstoffarme Lupinensorte für den Anbau zuzulassen. Dank des züchterischen Fortschritts konnten bei der Blauen Lupinen Toleranzen gegenüber der samenübertragbaren Welkekrankheit und bei Erbsen sowie Ackerbohnen Toleranzen gegen Ascochyta, Fusarium und Rost geschaffen werden. Die verbesserte Standfestigkeit machen die Pflanzen zudem weniger anfällig gegen Krankheitsbefall.

Schutz der Böden bei Witterungsextremen

Die Vorteile der Leguminosen für Umwelt und sich ändernde Klimabedingungen sind enorm. Futterleguminosen lassen die Böden weniger anfällig gegenüber den prognostizierten Witterungsextremen werden. Zudem helfen sie, den Bedarf an eiweißhaltigen Futtermitteln aus heimischer Produktion zu decken. Züchter setzen verstärkt auf diese Vorteile. Die Verbesserung von Resistenzen und Stresstoleranzen wird auch in Zukunft die Arbeit der Züchter bestimmen.

Weidelgras

Futtergräser - Gramineae

(Weidelgräser, Schwingel, Lieschgras, Goldhafer, ...)
Futtergräser werden als Frischfuttersilage oder Heu genutzt und sind neben heimischen Getreide- und Leguminosenarten für die Tierfütterung bedeutend. Als wichtiges Produktionsmittel unterliegen Futtergräser einer ständigen Selektion und Züchtung. Für nahezu jeden Standort gibt es an die regionalen Besonderheiten angepasste Sortenmischungen. Der Anteil von Grünland an der landwirtschaftlichen Nutzfläche beträgt rund 30 Prozent.

Züchtungserfolge Futtergräser

Verschiedenste Faktoren wie die hohen technischen Anforderungen an den Gräseranbau zur Samenvermehrung und die komplizierte analytische Bestimmung von Qualitätsmerkmalen in den verschiedenen Aufwuchsstadien gestalten die Gräserzüchtung besonders schwierig. Eins der wertbestimmenden Merkmale für die Qualität von Futtergräsern ist der Trockenmasseertrag. Vergleicht man die heutigen Gräsersortimente mit denen von vor 40 Jahren wird der Fortschritt durch züchterische Bearbeitung deutlich: Der Trockenmasseertrag von Deutschem Weidelgras konnte beispielsweise von 85 dt/ha in 1965 binnen 40 Jahren um 35 Prozent auf 115 dt/ha Trockenmasse gesteigert werden. Auch Welsches Weidelgras profitierte von der züchterischen Bearbeitung und erreichte im gleichen Zeitraum Ertragszunahmen von 140 dt/ha auf 185 dt/ha Trockenmasse.  

Futtergräser in der Zukunft

Die züchterische Bearbeitung von Futtergräsern wird sich auch in Zukunft daran orientieren die Trockenmasseerträge weiter zu steigern, die Zusammensetzung wichtiger Inhaltsstoffe  zu optimieren und die Einzelleistung der Grassorten im Mischbestand zu verbessern. 
 

zum Seitenanfang

Aktuelles
Meldungen aus der Branche.
Downloads
Informationen zum Herunterladen.
Stellenmarkt
Jobs mit Zukunft.
Anfahrt
So finden Sie den Weg zu uns.