zum Inhalt springen

zur Navigation springen

Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V.

Aktuelle Pressemitteilungen 2020


Pflanzenzüchter starten Gemeinschaftsprojekt zu neuen Züchtungsmethoden

Geringerer Einsatz von Pflanzenschutzmitteln durch Pilztoleranz im Weizen mittels CRISPR/Cas
Bonn, 17.09.2020. Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) hat heute in Berlin das Forschungsvorhaben PILTON vorgestellt. In dem von fast 60 Pflanzenzüchtungsunternehmen getragenen Projekt sollen Weizenpflanzen mit verbesserter, multipler und dauerhafter Pilztoleranz durch CRISPR/Cas entwickelt werden. „Mit dem Projekt wollen wir prüfen, welchen Nutzen neue Züchtungsmethoden für eine ressourcenschonende und produktive Landwirtschaft haben. Konkret geht es darum, das Potenzial zur Einsparung von Pflanzenschutzmitteln zu evaluieren", erklärte die BDP-Vorsitzende Stephanie Franck. Mehr (PDF, 198,79 KB)

Warnung vor unbekannten Saatgutsendungen

Unaufgeforderte Saatgutsendungen melden und richtig entsorgen
Bonn, 21.08.2020. Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) warnt vor Saatgutsendungen unbekannten Ursprungs, die derzeit weltweit an Privatpersonen verschickt werden. Aufgrund der mangelnden Informationen über Absender und Inhalt der Postsendungen muss zunächst davon ausgegangen werden, dass möglicherweise notwendige phytosanitäre Anforderungen nicht beachtet wurden. Von der Aussaat der Samen rät der BDP daher ab. Mehr (PDF, 277,6 KB)

Pressemeldung der Verbände zum 2. Jahrestag des EuGH-Urteils zu den neuen Züchtungstechniken (NZT): "Mehr Innovation wagen"

Europa will Nachhaltigkeitsweltmeister werden - ohne Innovationen geht es nicht! Anpassung der Rechtsgrundlage für Anwendung neuer Züchtungstechniken dringend geboten
Berlin, 22.07.2020. Mit dem European Green Deal und der Farm-to-Fork-Strategie hat die EU-Kommission ihre Vision von einer nachhaltigeren Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion formuliert. Dem wirkt das am 25. Juli 2018 gefasste Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zu den neuen Züchtungstechniken (NZT) nach wie vor entgegen. Demnach sind alle Pflanzen, die mithilfe der NZT erzeugt werden, als gentechnisch veränderte Organismen (GVO) nach EU-Gentechnikrecht zu behandeln. Auch zwei Jahre nach dem Urteil führt diese wissenschaftlich nicht begründete Einstufung der NZT weiterhin zu praktischen Problemen für Wissenschaft und Wirtschaft in Deutschland und in Europa. Mehr (PDF, 1,83 MB)

"Vom Umweltnutzen der Zwischenfrüchte profitieren alle"

Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) sieht produktionsbeschränkende Maßnahmen in der künftigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) kritisch. Dr. Eike Hupe erläutert die Position.
Das Interview ist in der agrarzeitung am 17. Juli 2020 erschienen. Mehr (PDF, 116,52 KB)

Hauptsache natürlich - Landwirtschaft und Gesellschaft am Beispiel Pflanzenzüchtung

Bei dem Thema Landwirtschaft prallen urbanes Lebensgefühl und ländliche Wirklichkeit aufeinander. Die Agrarbranche fühlt sich als Getriebene und oftmals missverstanden. Der BDP hat mit Dr. Andreas Möller über Natur und Innovation gesprochen. Das Interview ist in der Ausgabe der BDP-Nachrichten 02/2020 erschienen. Mehr (PDF, 89,85 KB)

Patentierungsverbot von Pflanzen aus Kreuzung und Selektion wegweisend

Bonn, 15.05.2020. Die Große Beschwerdekammer des Europäischen Patentamtes (EPA) hat am 14.05.2020 klargestellt, dass Pflanzen aus Kreuzung und Selektion nicht patentierbar sind. Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) begrüßt das Patentierungsverbot und sieht darin einen zentralen Aspekt, um Züchtungsfortschritt weiterhin zu sichern. „Mit der Entscheidung wird einer langjährigen Forderung des BDP endlich Rechnung getragen und der Sortenschutz als primäres Schutzrecht in der Pflanzenzüchtung gefestigt“, erklärt BDP-Geschäftsführer Dr. Carl-Stephan Schäfer. Mehr (PDF, 275,76 KB)

Video
über die Herausforderungen der Branche und die Bedeutung eines starken Verbandes

#75JahreBDP – In einer virtuellen Mitgliederversammlung sprechen Pflanzenzüchter über die Herausforderungen der Branche und die Bedeutung eines starken Verbandes. Zum Video

Pflanzenzüchtern entgeht die Hälfte der Nachbaugebühren – Nachbesserungen des Sortenschutzrechts notwendig

Bonn, 24.04.2020. Im Vorfeld des Welttags des geistigen Eigentums am 26.4.2020 beklagt der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) Missstände bei der sogenannten Nachbau-regelung, durch die den Pflanzenzüchtern in Deutschland Gebühren in Millionenhöhe entgehen. „Ihre hohen Investitionen in die Entwicklung neuer Sorten finanzieren Pflanzenzüchter über den Rückfluss von Lizenz- und Nachbaugebühren. Das potenzielle Aufkommen an Nachbaugebühren in Deutschland liegt bei ca. 31 Millionen Euro. Tatsächlich erhalten die Züchter jedoch nur 15,4 Millionen Euro. Dies gefährdet unmittelbar die Innovations- und Investitionsfähigkeit in der Züchtungs-arbeit und somit die Zukunft der Landwirte“, erklärt BDP-Geschäftsführer Dr. Carl-Stephan Schäfer. Mehr (PDF, 275,46 KB)
Grafik zu den Nachbaugebühren (JPEG, 1,1 MB)

"Züchter müssen in der Krise arbeitsfähig bleiben"

Interview mit dem stv. BDP-Vorsitzenden Dr. Heinrich Böhm zur Bedeutung der Pflanzenzüchtung als kritische Infrastruktur
Die gesamte Saatgutbranche arbeitet auf Hochtouren, damit Landwirte trotz Coronakrise säen können und dass neue Sorten für künftige Herausforderungen bereitstehen. Die Anspannung in den Mitgliedsunternehmen des BDP ist groß, denn die Saison geht jetzt erst richtig los. Mehr (PDF, 664,11 KB)

Reibungslosen Transport von Saat- und Pflanzgut sicherstellen

Systemrelevanz rechtssicher verankern
Bonn, 19.03.2020. Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) weist auf die zentrale Bedeutung von Saat- und Pflanzgut für alle Stufen der landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette bis zur Lebensmittelproduktion hin. „Ein reibungsloser innerdeutscher und innergemeinschaftlicher Transport von Saat- und Pflanzgut muss trotz der im Zusammenhang mit dem Corona-Virus erlassenen und unbestritten notwendigen Maßnahmen sichergestellt werden. Eine Einschränkung der Saatgutversorgung und eine damit verbundene Gefährdung der Lebensmittelproduktion muss verhindert werden“, erklärt BDP-Geschäftsführer Dr. Carl-Stephan Schäfer.
Mehr (PDF, 278,14 KB)

Bevölkerungsumfrage zur Pflanzenzüchtung

Hohes Lösungspotenzial für aktuelle Herausforderungen, aber geringer Bekanntheitsgrad

Bonn, 21.01.2020. Anlässlich seines 75-jährigen Jubiläums diskutierte der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) heute auf einer Pressekonferenz in Berlin die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Kantar. Dieses ermittelte Wissen und Meinung der Bevölkerung zur Pflanzenzüchtung. Mehr (PDF, 271,1 KB)

Wir leben Vielfalt - bereits seit 75 Jahren

Auf der Internationalen Grünen Woche 2020 sind die Pflanzenzüchter wieder Partner auf dem ErlebnisBauernhof

Bonn, 17.01.2020. Unter dem Motto "Wir leben Vielfalt" präsentieren sich die Pflanzenzüchter auch dieses Jahr auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Mehr (PDF, 353,32 KB)

EINLADUNG ZUM PRESSEGESPRÄCH

Pflanzenzüchtung in Deutschland - ein Hidden Champion?!

Bevölkerungsumfrage zu Kenntnisstand und Meinung zur Pflanzenzüchtung
Datum: Dienstag, 21. Januar 2020, 16:00 Uhr
Ort: Pressezentrum Messe Berlin, Halle 6.3; Pressekonferenzraum B
Ihre Gesprächspartner:
Ulrike Bolsius, Senior Consultant, Markt- und Meinungsforschungsinstitut Kantar
Lea Fließ, Geschäftsführerin, Forum Moderne Landwirtschaft e. V. (FML)
Stephanie Franck, Vorsitzende, Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP)
Werner Schwarz, Vizepräsident, Deutscher Bauernverband e. V. (DBV)
Moderation: Ulrike Amoruso-Eickhorn, Leiterin Kommunikation und Strategie, BDP
Mehr (PDF, 436,44 KB)

Jahresrückblick der Pflanzenzüchter

Bonn, 19. Dezember 2019 - Die sich verändernden klimatischen Bedingungen und die erneute Hitzeperiode im Sommer 2019 haben die Bedeutung der Pflanzenzüchtung für die Bewältigung globaler Herausforderungen verdeutlicht. Im Jahresrückblick mit Vorschau auf das kommende Jahr fasst der BDP seine wichtigsten Themen zusammen. Mehr (PDF, 130,63 KB)

zum Seitenanfang