zum Inhalt springen

zur Navigation springen

 

Pressemitteilungen 2014

Jahresrückblick und Ausblick der Pflanzenzüchter - was beschäftigt die Branche?

Gesellschaftliche Relevanz der Pflanzenzüchtung muss sich stärker in Engagement der Politik widerspiegeln

Bonn, 12.12.2014 - Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. blickt auf ein arbeitsintensives Jahr zurück. Die Anforderungen an die Branche sind hoch. Lösungsstrategien für die großen gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen wie Welternährung, Klimawandel und Ressourcenschonung sind gefragt. Die Pflanzenzüchtung kann einen Teil dazu beitragen, doch müssen hierfür auch die Rahmenbedingungen stimmen. Mehr (PDF, 68,14 KB)
Bild Weihnachtskarte 2014
Bonn, 12.12.2014
Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) blickt auf ein arbeitsintensives Jahr zurück ....

Weltklimagipfel in Lima: Erhöhung der Produktivität und Flächenschutz zur Treibhausgasreduzierung gehören zusammen

Grain Club fordert Strategien für nachhaltige Produktivitätssteigerungen

Berlin, 02.12.2014. Auf dem gestern begonnenen UN-Weltklimagipfel in Lima werden die Weichen für einen Weltklimavertrag gestellt. Dabei ist der Flächenschutz eines der Schlüsselthemen. »Die nachhaltige Erhöhung der Produktivität auf bestehenden landwirtschaftlichen Anbauflächen ist der beste Flächenschutz und damit der Schlüssel nicht nur für die Begrenzung von Treibhausgasemissionen, sondern auch für eine Verbesserung der Welternährungssituation. Beides ist untrennbar miteinander verbunden«, erklärt Dr. Carl-Stephan Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter e. V. für den Grain Club. Mehr (PDF, 390,28 KB)
Logo Grain Club
Pressemitteilung Grain Club:
Bonn, 2.12.2014
Grain Club fordert Strategien für nachhaltige Produktivitätssteigerungen ....

Pressemitteilung Grain Club:
Deutschland kann Eiweißlücke nicht allein schließen

Grain Club zeigt Herausforderungen bei der Futtermittelversorgung auf
Berlin, 13.11.2014. Vertreter des Grain Clubs haben sich heute im Deutschen Bundestag mit Abgeordneten zum Thema Rohstoffversorgung ausgetauscht. »Dank guter Ernten sind die Lager voll und die Preise niedrig. Dies darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir vor allem bei den für die Nutztierfütterung notwendigen Eiweißfuttermitteln vor großen Herausforderungen stehen«, erklärte Wilhelm F. Thywissen, Präsident von OVID Verband der ölsaaten-verarbeitenden Industrie in Deutschland für die Verbändeallianz Grain Club. Mehr (PDF, 432,95 KB)
Logo Grain Club
Pressemitteilung Grain Club:
Bonn, 13.11.2014
Grain Club zeigt die Herausforderungen bei der Futtermittelversorgung auf ....

Pressemitteilung Grain Club:
Hunger ist mehr als nur ein Verteilungsproblem

Nachhaltige Produktionssteigerung zur Sicherung der Welternährung weiterhin unverzichtbar
Bonn, 15.10.2014 »Der aktuelle Welthungerindex belegt, dass die Zahl Hunger leidender Menschen im letzten Jahr um vier Prozent auf 805 Millionen zurückgegangen ist. Die ausreichende Versorgung mit Nahrungsmitteln von prognostizierten neun Milliarden Menschen im Jahr 2050 bleibt dennoch die größte Herausforderung unserer Zeit«, erklärt Dr. Carl-Stephan Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) für den Grain Club. Mehr (PDF, 412,72 KB)
Grafik zum Tag der Welternährung 2012
Pressemitteilung Grain Club:
Bonn, 15.10.2014
Tag der Welternährung - Hunger ist mehr als nur ein Verteilungsproblem ....

Nagoya-Protokoll: Ziele durch Überregulierung gefährdet - Pflanzenzüchter befürchten Reduzierung der biologischen Vielfalt

Bonn, 10. Oktober 2014 - Am kommenden Sonntag tritt das sogenannte Nagoya-Protokoll und damit auch die umsetzende EU-Verordnung in Kraft. Die Pflanzenzüchter in Deutschland warnen davor, dass die wichtigen Ziele des internationalen Umweltabkommens, den Zugang zu genetischen Ressorcen zu verbessern und einen gerechten Vorteilsausgleich zu gewährleisten, durch europäische Überregulierung verfehlt werden. Mehr
bild blühende Ackerbohne
Presseinformation
Bonn, 10.10.2014
Am 12.10.2014 tritt die EU-Verordnung zum Nagoya Protokoll in Kraft. Sie droht das Gegenteil des Erstrebten zu erreichen...

Saatgutwirtschaft: Greening birgt Chancen für den Anbau von Zwischenfrüchten und Groblegumiosen

Bonn, 25. September 2014. Am 24. und 25. September 2014 hat in Fulda die Wirtschaftliche Fachtagung für Futterpflanzen- und Zwischenfruchtsaatgut stattgefunden. Im Mittelpunkt der vom Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP), vom Deutschen Raiffeisenverband e. V. (DRV) und vom Bundesverband Deutscher Saatguterzeuger e. V. (BDS) gemeinsam durchgeführten Tagung stand das Thema Greening. »Vom Greening werden positive Impulse für den Anbau von Zwischenfrüchten und Grobleguminosen ausgehen«, ist sich Johannes Peter Angenendt, der Vorsitzende der Abteilung Futterpflanzen im Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter (BDP) e. V, sicher. Mehr (PDF, 48,3 KB)

RegioZert® - Neue Version des Qualitätssicherungssystems für gebietseigenes Saatgut veröffentlicht

Bonn, 25. August 2014 - Bereits seit vielen Jahren ist RegioZert® als Qualitätssicherungs-system bei der Produktion und dem Inverkehrbringen von gebietseigenem Saatgut etabliert. Es gewährleistet für die Abnehmer von gebietseigenem Saatgut eine lückenlose Rückver-folgbarkeit des Saatguts bis hin zum Sammlungsort in einer bestimmten Region sowie eine hohe Saatgutqualität. Mehr (PDF, 29,59 KB)
Bild aus Flyer RegioZert
Presseinformation
Bonn, 25.08.2014
durch Änderungen in der Erhaltungsmischungsverordnung hat der BDP als Träger der RegioZert®-Zertifizierung das bestehende Qualitätssicherungssystem überarbeitet ....

Europäisches Recht bedroht Biodiversität

  • Die Ziele des Nagoya-Protokolls, die biologische und genetische Vielfalt von Pflanzen zu nutzen und dafür einen Vorteilsausgleich zu leisten, sind für die Gesellschaft essenziell. Pflanzenzüchter unterstützen diese Ziele.
  • Durch erneute Überregulierung gefährdet die EU den Züchtungsfortschritt und damit langfristig stabile Ernten und erschwingliche Lebensmittel.
  • Pflanzenzüchter klagen deshalb vor dem Europäischen Gericht gegen die EU-Verordnung zur Umsetzung des Nagoya-Protokolls. Mehr (PDF, 58,67 KB)

BDP Grafik Europäisches Recht bedroht Biodiversität.jpg (JPEG, 1,34 MB)
EU VO zu Nagoya Protocol bedroht Biodiversität
Presseinformation
Züchter klagen gegen EU-Verordnung: Biodiversität darf nicht in den Mühlen der EU-Regelungswut untergehen...

Zukunft der Beizung in der Landwirtschaft ungewiss

Drängende Fragen des Naturschutzes nicht falsch beantworten

Bernburg, 19. Juni 2014 - Die Sorge um die Zukunft der Beizung in der deutschen Landwirtschaft ist groß. Vertreter von Behörden und Wirtschaft diskutierten gestern im Themenzentrum Beizung (Stand GG11) auf den DLG-Feldtagen in Bernburg die Konsequenzen der zunehmenden Verbote bzw. immer höherer Auflagen für die Anwendung von Beizmitteln für die Landwirtschaft in Deutschland. Mehr (PDF, 160,6 KB)

Experten diskutieren Wert von Pflanzenzüchtung

Starker Sortenschutz, neutrales Sortenprüfwesen und mehr Forschung entscheidend für die Zukunft der Pflanzenzüchtung in Deutschland

Bernburg, 17. Juni 2014 - Wie viel die Pflanzenzüchtung in Deutschland unserer Gesellschaft wert ist und welche Strategien sich daraus für die Zukunft ableiten, diskutierten heute im Treffpunkt Pflanzenzüchtung (Stand GJ02) auf den DLG-Feldtagen in Bernburg Vertreter aus Wirtschaft und Politik. Mehr (PDF, 46,26 KB)

EU-weiter Saatgutverkehr gefährdet

Bonn, 12. Juni 2014 - Bei der heutigen Sitzung des EU-Umweltministerrates haben sich die Mitgliedstaaten mehrheitlich für die sogenannte Opt-out-Regelung ausgesprochen. Damit könnten Mitglieder der Europäischen Union zukünftig nachträglich den Anbau zugelassener gentechnisch veränderter Pflanzen verbieten und müssten hierfür nicht mehr - wie bislang - neue wissenschaftliche Ergebnisse zu Risiken für Gesundheit und Umwelt vorlegen. Mehr (PDF, 46,12 KB)
Presseinformation
Bonn, 12.06.2014
Bei der heutigen Sitzung des EU-Umweltministerrates haben sich die Mitgliedstaaten für die sog. Opt-out-Regelung ausgesprochen ...

Themenzentrum Beizung auf den DLG-Feldtagen informiert über aktuelle Entwicklungen und Qualitätsstandards

Bonn, 05. Juni 2014 - Die Saatgutbeizung ist wichtiger Bestandteil des integrierten Pflanzenschutzes. Sie verbindet geringste Mengen von Wirkstoffen mit höchstem Wirkungsgrad. Mehr (PDF, 193,34 KB)
Bild Handelanzeige_Saatgutsack
Presseinformation
Bonn, 05.06.2014
Das Themenzentrum Beizung auf den DLG-Feldtagen informiert über aktuelle Entwicklungen und Qualitätsstandards ...

Treffpunkt Pflanzenzüchtung lädt Besucher der DLG-Feldtagen zum Dialog ein

Informieren. Hinterfragen. Mitmachen

Bonn, 04. Juni 2014 - Auf den diesjährigen DLG-Feldtagen vom 17. bis 19.6.2014 in Bernburg-Strenzfeld informiert der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) im Treffpunkt Pflanzenzüchtung (Stand GJ02) umfassend über die Leistungen der Pflanzenzüchtung bis heute und Strategien zur Bewältigung der Herausforderungen von morgen. Mehr (PDF, 70,94 KB)
bild Zuchtgarten
Presseinformation
Bonn, 04.06.2014
Auf den diesjährigen DLG-Feldtagen informiert der BDP im Treffpunkt Pflanzenzüchtung umfassend ...

Tag der Biologischen Vielfalt - Zugang zu genetischen Ressourcen ist für züchterischen Fortschritt in der Pflanzenzüchtung essenziell

Bonn, 22. Mai 2014 - Am Tag der Biologischen Vielfalt 2014 bekräftigt der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter seine Forderung nach praktikablen europäischen Vorgaben zur Umsetzung des Nagoya-Protokolls und einer Stärkung des Internationalen Vertrages für pflanzengenetische Ressourcen (ITPGRFA). Mehr (PDF, 59,11 KB)
Bild Sortenvielfalt
Presseinformation
Bonn, 22.5.2014
Am Tag der Biologischen Vielfalt 2014 bekräftigt der BDP seine Forderung nach praktikablen europäischen Vorgaben ...

Europa wählt - Pflanzenzüchtung steht für Zukunft

Herausforderungen wie Ernährungssicherung, Klimawandel und Ressourceneffizienz können ohne züchterischen Fortschritt nicht gelöst werden

Bonn, 20. Mai 2014 - Im Vorfeld der Europawahl am 25. Mai 2014 macht der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) auf die unzureichende Planungssicherheit für ein dauerhaft erfolgreiches Wirtschaften der Branche aufmerksam. »Um die unternehmerischen Tätigkeiten der überwiegend kleinen und mittelständischen Unternehmen auf ein rechtlich stabiles Fundament zu stellen, ist es von großer Notwendigkeit, dass die europäischen Entscheidungsträger die Leistungen und Interessen der Pflanzenzüchter und Saatenhändler stärker als bisher anerkennen«, fordert Dr. Carl-Stephan Schäfer, Geschäftsführer des BDP. Mehr (PDF, 72,35 KB)
Logo Europa
Presseinformation
Bonn, 20.5.2014
Im Vorfeld der Europawahl am 25. Mai 2014 macht der BDP e. V. auf die unzureichende Planungssicherheit aufmerksam ...

Gesellschaftliche Relevanz der Pflanzenzüchtung muss sich in Engagement der Politik widerspiegeln

Magdeburg, 8.5.2014 - Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) betonte die Vorsitzende Stephanie Franck den hohen gesellschaftlichen Nutzen der Pflanzenzüchtung. Sie forderte ein entsprechendes Engagement von öffentlicher Hand und Politik ein. »Um leistungsfähig zu bleiben und weiterhin Innovationen produzieren zu können, müssen die gesetzlichen Vorgaben und Rahmenbedingungen für die Pflanzenzüchtung in Deutschland stimmen. Sonst wird die Wettbewerbsfähigkeit vieler Züchter noch weiter gefährdet als es bisher schon der Fall ist«, erklärte Franck. Mehr (PDF, 42,53 KB)
Mitgliederversammlung 2014
Presseinformation
Bonn, 8.5.2014
Auf der diesjährigen BDP-Mitgliederversammlung betont Stephanie Franck den hohen gesellschaftlichen Nutzen ...

Welttag des geistigen Eigentums: Pflanzenzüchtung muss fair entlohnt und geistige Leistung angemessen honoriert werden

Bonn, 24.04.2014 Im Vorfeld des Welttages des geistigen Eigentums macht der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) auf die Bedeutung des Sortenschutzes aufmerksam. »Niemand kann und will auf Züchtungsfortschritt verzichten, er muss jedoch angemessen entlohnt werden«, sagt Geschäftsführer Dr. Carl-Stephan Schäfer. »Gerade in unserer Branche lassen sich Innovationen in Form von neuen Sorten leicht kopieren. Deshalb ist es so wichtig, dass das geistige Eigentum der Züchter angemessen geschützt wird.« Mehr (PDF, 52,14 KB)
Anzeige Geistiges Eigentum
Presseinformation
Bonn, 24.4.2014
Im Vorfeld des Welttages des geistigen Eigentums macht der BDP auf die Bedeutung des Sortenschutzes aufmerksam ...

Ergebnisse der behördlichen GVO-Saatgutuntersuchung für die Mais-Aussaat liegen vor

Bonn, 04.04.2014 Im Rahmen der diesjährigen behördlichen Überprüfung von Maissaatgut auf gentechnisch veränderte Bestandteile wurden in acht Partien geringste GVO-Spuren nachgewiesen. Die betroffenen Partien wurden aus dem Verkehr gezogen.
Die Aussaat von Maissaatgut und die damit verbundenen behördlichen Untersuchungen auf Bestandteile gentechnisch veränderter Organismen (GVO) stehen in jedem Jahr im Fokus des öffentlichen Interesses. Um Vermischungen mit gentechnisch veränderten Bestandteilen zu vermeiden, haben die Züchtungsunternehmen aufwändige und kostenintensive Qualitätssicherungssysteme etabliert. Zusätzlich arbeiten Züchter und Behörden eng zusammen, um verdächtige Partien rechtzeitig vor der Aussaat zu identifizieren und spätere Vollzugsmaßnahmen zu vermeiden. Mehr (PDF, 46,34 KB)
BDP-Bild von einer Maiskolbe
Presseinformation
Bonn, 4.4.2014
Die  Ergebnisse der Untersuchungen von Maissaatgut auf gentechnisch veränderte Organismen (GVO) liegen vor...

Nagoya-Protokoll gefährdet Zugang zu Pflanzenmaterial

Aushebelung des Züchtungsvorbehalts geht zu Lasten der Landwirtschaft

Bonn, den 13.3.2014. Im Gesetzgebungsprozess um die Umsetzung des Nagoya-Protokolls hat das Europäische Parlament am 11. März 2014 einem Kompromissvorschlag der Ratspräsidentschaft zugestimmt. Damit rücken die sich aus dem Nagoya-Protokoll ergebenden Verpflichtungen für die Pflanzenzüchtung näher. Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) sieht den Züchtungsvorbehalt als Kernelement des »Open-Source-Systems" Sortenschutzes gefährdet.  Mehr (PDF, 49,31 KB)
(PDF, 49,31 KB)
Europa-zeichen mit Paragraph
Bonn, 13.03.2014:
Im Gesetzgebungsverfahren um die Umsetzung des Nagoya-Protokolls hat das EP einem Kompromissvorschlag der Ratspräsidentschaft zugestimmt ......

EU-Saatgutrecht: Parlament weist Verordnungsvorschlag der EU-Kommission zurück

BDP bekräftigt die Wichtigkeit von amtlichen Prüfpflichten

Bonn, 12.03.2014. Das Europäische Parlament ist der Empfehlung des EU-Agrarausschusses vom 11.02.2014 gefolgt und hat gestern den Verordnungsvorschlag der EU-Kommission zum neuen EU-Saatgutrecht zur Überarbeitung an die EU-Kommission zurückgewiesen. Mehr (PDF, 43,51 KB)
Europa-zeichen mit Paragraph
Bonn, 12.03.2014:
Das Europäische Parlament hat gestern den Verordnungsvorschlag der EU-Kommission zum neuen Saatgutrecht zurückgewiesen .........

EU-Saatgutrecht: Agrarausschus empfiehlt Zurückweisung des Verordnungsvorschlags der EU-Kommission

BDP bekräftigt die Forderung nach ausgewogener Saatgutgesetzgebung

Bonn, 11.2.2014. Nach intensiven Diskussionen hat sich der Agrarausschuss des Europäischen Parlaments heute für eine Zurückweisung des Verordnungsvorschlages der Europäischen Kommission zum Saatgutrecht ausgesprochen. Mehr (PDF, 35,08 KB)
Europa-zeichen mit Paragraph
Bonn, 11.02.2014:
Der Agrarausschuss des Europäischen Parlaments hat sich heute für eine Zurückweisung des Verordnungsvorschlags zum Saatgutrecht ausgesprochen .........

Züchterrischer Fortschritt schafft Mehrwerte für Verbraucher und Gesellschaft

Auf der Internationalen Grünen Woche 2014 präsentieren die Pflanzenzüchter den langen Weg von der Züchtungsforschung bis hin zum Nutzen der Pflanzenzüchtung für den Endverbraucher

Bonn, 15.01.2014. Auf der diesjährigen Internationalen Grünen Woche, die vom 17. bis 26. Januar 2014 in Berlin stattfindet, wird der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) in Halle 3.2. auf dem ErlebnisBauernhof den Besuchern die Schlüsselrolle der Pflanzenzüchtung für die Meisterung der globalen Herausforderungen näher bringen.  Mehr (PDF, 45,17 KB)
Logo IGW
Bonn, 15.01.2014:
Auf der IGW präsentieren die Pflanzenzüchter den langen Weg von der Züchtungsforschung bis hin zum Endverbraucher.........

zum Seitenanfang

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie bei Adobe kostenlos herunterladen können.