zum Inhalt springen

zur Navigation springen

 

Pressemitteilungen 2013

Jahresrückblick der Pflanzenzüchter 2013

Die Forderung nach verlässlichen Rahmenbedingungen für kontinuierlichen Züchtungsfortschritt sind nach wie vor das Thema der Branche

Bonn, 18.12.2013 Nicht nur das veränderte Klima in Form von Extremwetterlagen begleitet weiterhin das Schaffen der Pflanzenzüchter. Auch das politische Klima stellt die Pflanzenzüchtung vor große Herausforderungen. Zum Jahresende nimmt die neue Bundesregierung die Arbeit auf. Grundlage dafür ist ein Koalitionsvertrag, der in wichtigen Punkten vieles offen lässt. »Von auf Pflanzenzüchtung zurückzuführenden Produktivitätssteigerungen in der Landwirtschaft profitiert unsere Gesellschaft sowohl in ökologischer als auch ökonomischer Hinsicht. Das dafür notwenige zeit- und kostenintensive Engagement der Pflanzenzüchtungsunternehmen in Deutschland erfordert einen verlässlichen politischen und rechtlichen Rahmen, von dem wir derzeit weit entfernt sind«, resümiert Dr. Carl-Stephan Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) die aktuelle Situation der Pflanzenzüchter in Deutschland. Der BDP macht mit seinem Jahresrückblick auf die TOP-Themen des Jahres 2013 auf die Schlüsselrolle der Pflanzenzüchtung im Kampf gegen Ernährungs- und Ressourcenknappheit und bei der Bewältigung der Folgen des Klimawandels aufmerksam, die nach wie vor nur unzureichende Anerkennung in Politik und Öffentlichkeit findet. Mehr (PDF, 78,14 KB)
Bildausschnitt Weihnachtskarte 2013
Berlin, 18.12.2013:
Der BDP macht in seinem Jahresrückblick auf die TOP-Themen des Jahres aufmerksam.........

Koalitionsvertrag wird Schlüsselrolle der Pflanzenzüchtung nicht gerecht

Bonn, 28. November 2013. Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) reagiert mit Kritik auf den gestern vorgelegten Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD. »Die nachhaltige Steigerung und Sicherung der Erträge durch Pflanzenzüchtung spielt eine Schlüsselrolle im Kampf gegen Ernährungs- und Ressourcenknappheit und bei der Anpassung des Pflanzenbaus an den Klimawandel. Eine diesem Nutzen angemessene Stärkung unserer Unternehmen in ihrer Forschungs- und Entwicklungsarbeit lassen die künftigen Regierungsparteien vermissen. Zusätzlich schadet der Erhalt des Status Quo zum Nachbau und zur GVO-Freiheit von Saatgut der Pflanzenzüchtung und damit der Landwirtschaft in Existenz bedrohender Art und Weise«, kommentiert BDP-Geschäftsführer Dr. Carl-Stephan Schäfer den Koalitionsvertrag. Mehr (PDF, 47,3 KB)
Titelblatt Koalitionsseite 2013
Berlin, 28.11.2013:
Der BDP reagiert mit Kritik auf den gestern vorgelegten Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD.........

Pflanzenzüchtung im Dialog auf der Agritechnica: Innovation nicht nur im Schlepper

Bonn, 8. November 2013. Was wäre der neueste Schlepper oder innovativste Mähdrescher ohne leistungsstarke Pflanzen? Beste Sorten und hochwertiges Saatgut sind die Grundlage für einen erfolgreichen und wettbewerbsstarken Ackerbau. Die Leistungen der Pflanzenzüchtung präsentiert der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter (BDP) e.V. in diesem Jahr wieder bei der Agritechnica vom 10. bis 16. November 2013 in Halle 17 (Stand C09) in Hannover. Mehr  (PDF, 53,74 KB
Bild Agritechnica
Berlin, 08.11.2013:
Die Leistungen der Pflanzenzüchtung präsentiert der BDP in diesem Jahr wieder auf der Agritechnica.....

Forschungs- und Züchtungsallianz proWeizen verzeichnet erste Erfolg

Bonn, 6.11.2013. Die von den deutschen Weizenzüchtungsunternehmen als zentrale Plattform und Anlaufstelle für Weizenforschung und Weizenzüchtung in Deutschland gegründete Allianz proWeizen blickt nach einem Jahr auf erste Erfolge ihrer Arbeit zurück. Im Rahmen einer Vollversammlung wurden heute die Evaluierungsergebnisse der ersten Phase der Ausschreibung zur Weizenforschung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) bekanntgegeben. Diese Bekanntmachung eröffnet breit angelegte Forschungsaktivitäten für das kommende Jahrzehnt. Insgesamt wurden 17 Projektskizzen von und mit Beteiligung von proWeizen im Mai 2013 bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung zur Begutachtung eingereicht. Davon werden neun in der nächsten Ausschreibungsphase berücksichtigt. Die Projektskizzen decken Fragestellungen zu abiotischem und biotischem Stress, zur Heterosis, zur Ressourceneffizienz und Diversität ab. Mehr (PDF, 51,29 KB)
Logo proWeizen
Berlin, 06.11.2013:
proWeizen blickt nach einem Jahr auf erste Erfolge ihrer Arbeit zurück.....

Der Sortenschutz wird 60 - ein besonderes Schutzsystem für ein besonderes Produkt

Bonn, 4.11.2013. In diesen Tagen feiert der Sortenschutz seinen 60. Geburtstag. Das Gesetz über Sortenschutz und Saatgut von Kulturpflanzen (Saatgutgesetz) trat am 1. November 1953 in Kraft. Der Sortenschutz schützt für einen Zeitraum von 25 bzw. 30 Jahren die einmalige genetische Kombination einer neuen und besseren Sorte, die vom Züchter in langwieriger Züchtungsarbeit entwickelt wurde. »Pflanzenzüchtung ist zeit- und kostenaufwändig. Das Züchtungsprodukt Saatgut ist selbstreplizierend und leicht kopierbar. Effektiver Schutz geistigen Eigentums ist daher als Motor für weitere Innovationen und für eine angemessene Refinanzierung der getätigten Züchtungsleistungen unverzichtbar«, erklärt Dr. Carl-Stephan Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) die Vorteile des besonderen Schutzrechts für Pflanzensorten in Deutschland. Mehr (PDF, 68,55 KB)
Paragrafen
Berlin, 04.11.2013:
In diesen Tagen feiert der Sortenschutz seinen 60. Geburtstag.....

40 Jahre Europäisches Patentübereinkommen - Klare Abgrenzung zwischen Sorten- und Patentschutz wichtiger denn je

Bonn, 16.10.2013. Am 17.10.2013 wird der 40-jährige Geburtstag des Europäischen Patentübereinkommens (EPÜ) gefeiert. Ein Grund, einem erfolgreichen Patentsystem zu gratulieren und gleichzeitig eine kritische Reflektion aus Sicht der Pflanzenzüchtung vorzunehmen. »Für die Pflanzenzüchtung ist eine klare Abgrenzung zwischen Sorten- und Patentschutz im Hinblick auf den zunehmenden Einfluss des Patentrechtes in der Pflanzenzüchtung notwendig«, betont Dr. Carl-Stephan Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP). Mehr (PDF, 92,49 KB)
Schriftzug Europäisches Patentamt
Berlin, 16.10.2013:
Am 17.10.2013 wird der 40-jährige Geburtstag des Europäischen Patentübereinkommens (EPÜ) gefeiert ...

Tag der Welternährung

Leistungen der Pflanzenzüchtung in Deutschland verbessern die Nahrungsmittelversorgung weltweit und nachhaltig

  • 2,53 Mio. t mehr Weizen versorgen 38 Mio. mehr Menschen jährlich
  • 2,29 Mio. t mehr Kartoffeln versorgen 72 Mio. mehr Menschen jährlich
  • 0,88 Mio. t mehr Rapsspeiseöl versorgen 275 Mio. mehr Menschen jährlich
Bonn, 15. Oktober 2013. Bis zum Jahr 2050 wird die Weltbevölkerung auf neun Milliarden Menschen ansteigen. Die Ackerflächen für die Bereitstellung der Nahrungsmittel werden nicht mitwachsen. Das bedeutet nach Schätzungen der FAO, die mit dem Tag der Welternährung seit 1979 auf die Hungerproblematik in der Welt hinweist, dass von der gleichen Fläche mehr als das Doppelte an Nahrungsmitteln gewonnen werden muss. Pflanzenzüchtung leistet dazu einen erheblichen Beitrag, den das Humboldt Forum for Food and Agriculture (HFFA) e. V. in Zahlen gefasst hat.  Mehr (PDF, 53,33 KB)
Grafik aus dem Regiokit Welternährung 2013
Berlin, 15.10.2013:
Zum Tag der Welternährung weist der BDP auf die Leistungen der Pflanzenzüchtung in Deutschland hin ...

EU-Saatgutrecht: Pflanzenzüchter mahnen Augenmaß bei Überarbeitung an

Bonn, 30. September 2013. Nach Jahren intensiver Vorarbeit durch Gutachter und der Befragung beteiligter Kreise beginnt im Europäischen Parlament die politische Debatte über das neue EU-Saatgutrecht. Heute wird sich der Agrarausschuss über den Verordnungsentwurf der EU-Kommission zur Erzeugung und Vermarktung von Pflanzenvermehrungsmaterial erstmals austauschen. Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) begrüßt den Ansatz, das Saatgutrecht in den EU-Mitgliedstaaten zu harmonisieren und zu vereinfachen, mahnt aber gleichzeitig eine Überarbeitung mit Augenmaß an. Mehr (PDF, 71,25 KB)
Europa mit Paragrafenzeichen
Berlin, 30.9.2013:
EU-Saatgutrecht: Pflanzenzüchter mahnen Augenmaß bei Überarbeitung an ...

Futterpflanzen-Saatgutwirtschaft befürchtet Fehlentwicklungen nach neuem EU-Saatgutrecht

Fulda, 26. September 2013. Am 25. und 26. September 2013 hat in Fulda die Wirtschaftliche Fachtagung für Futterpflanzen- und Zwischenfruchtsaatgut stattgefunden. Der Entwurf der EU Kommission für eine neue Ratsverordnung für Pflanzenvermehrungsmaterial war das Generalthema der vom Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP), vom Deutschen Raiffeisenverband e.?V. (DRV) und vom Bundesverband Deutscher Saatguterzeuger e.?V. (BDS) gemeinsam durchgeführten Tagung. Mehr (PDF, 52,21 KB)
Europa mit Paragrafenzeichen
Berlin, 26.9.2013:
Die Futterpflanzen-Saatgutwirtschaft befürchtet Fehlentwicklungen nach neuem EU-Saatgutrecht ...

Deutsche Pflanzenzüchter stellen internationaler Gemeinschaft Hochleistungssorten für Züchtung zur Verfügung

Austausch genetischer Ressourcen auch zukünftig weltweit ermöglichen

Bonn, 25.09.2013: Anlässlich der 5. Sitzung des Regelungsgremiums (Governing Body) des Internationalen Saatgutvertrages (IT) für Pflanzengenetische Ressourcen (PGR) im Oman haben deutsche Pflanzenzüchter im Rahmen eines Sideevents leistungsstarke deutsche Züchtungssorten symbolisch an den IT übergeben. Die Pflanzenzüchter beteiligen sich damit aktiv am Multilateralen System, um die Verfügbarkeit pflanzengenetischer Ressourcen für Züchtungszwecke und deren nachhaltige Nutzung zu verbessern. Vor allem aber wollen sie den Wert des Züchtungsprivilegs, insbesondere für Entwicklungs- und Schwellenländer, durch eine transparente und leicht zugängliche Präsentation der Sorten praktisch stärken. Sie kritisieren gleichzeitig die europäischen Pläne zur Umsetzung des Nagoya Protokolls, die de facto eine Einschränkung des Zugangs zu PGR bedeuten.  Mehr (PDF, 68,17 KB)

BDP formuliert Erwartungen für kommende Legislaturperiode

Politik soll Innovationspotenzial der Pflanzenzüchter nutzen

Bonn, 17. September 2013. Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) hat im Nachgang zum Parteiencheck vom Juli in einem sechsseitigen Forderungskatalog seine Erwartungen an die Bundespolitik für die kommende Legislaturperiode veröffentlicht. Mehr (PDF, 40,02 KB)
BDP-Forderungskatalog (PDF, 877,96 KB)
Setie 3 des BDP-Forderungskatalogs
Berlin, 17.9.2013:
BDP hat einen sechsseitigen Forderungskatalog mit seinen Erwartungen  ...

19 Auszubildende starten neuen Beruf Pflanzentechnologe/in

Bonn, 16. September 2013. Zum August 2013 haben 19 Auszubildende ihre Ausbildung zum Pflanzentechnologen/in in Betrieben der Branchen Pflanzenzüchtung und Dienstleistung begonnen. Vier Pflanzenzuchtunternehmen aus Niedersachsen und Sachsen-Anhalt und weitere Ausbildungsbetriebe haben die ersten Auszubildenden begrüßt. Mit Beginn des neuen Schuljahres werden die Jugendlichen als Bundesfachklasse an den Berufsbildenden Schulen in Einbeck gemeinsam unterrichtet. Der elfwöchige Blockunterricht beginnt Anfang November. Mehr (PDF, 46,7 KB)
Bild von KWS Ausbildung Pflanzentechnologe
Berlin, 16.9.2013:
Zum August 2013 haben 19 Auszubildende ihre Ausbildung zum Pflanzentechnologen/in begonnen ...

Weltweiter Zugang zu Pflanzenmaterial und biologische Vielfalt in der Landwirtschaft gefährdet

BDP kritisiert Usmetzung des Nagoya-Protokolls

Bonn, 13. September 2013. Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter weist nach der gestrigen Abstimmung des Europäischen Parlaments über den Zugang und Vorteilsausgleich für genetische Ressourcen auf die mit der Entscheidung verbundenen Gefahren hin. »Der Zugang zu genetischem Material würde durch eine Umsetzung des Nagoya Protokolls in der bisherigen Form faktisch unmöglich gemacht. Ausufernde Dokumentationspflichten und weitere Hürden würden die Züchtungsarbeit kleiner und mittelständischer Unternehmen derart belasten, dass dies unmittelbare negative Auswirkungen auf die biologische Vielfalt hätte. Dies kann nicht im Interesse des Gesetzgebers und der Gesellschaft sein«, kritisiert BDP-Geschäftsführer Dr. Carl-Stephan Schäfer das gestrige Ergebnis. Mehr (PDF, 49,02 KB)
Berlin, 13.9.2013:
BDP kritisiert die Umsetzung des Nagoya-Protokolls ...

Amtliche GVO-Untersuchung im Raps abgeschlossen

Keine Befunde im Rapssaatgut

Bonn, 06. September 2013. Die Bundesländer haben ihre routinemäßigen Kontrollen auf Anteile gentechnisch veränderter Organismen (GVO) in Winterrapssaatgut abgeschlossen. Sowohl in Deutschland vermehrtes und anerkanntes als auch importiertes Rapssaatgut wurde in den Kontrollen erfasst. Nach Informationen des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) wurden in den bundesweit 276 für die diesjährige Aussaat beprobten Rapssaatgutpartien keine GVO-Spuren nachgewiesen. Mehr (PDF, 45,44 KB)
Berlin, 6.9.2013:
Die Kontrollen auf Anteile gentechnisch veränderter Organismen in Winterrapssaatgut abgeschlossen ...

Politikstrategie Bioökonomie: Wirtschaft als Partner stärker einbinden

Bonn, 17. Juli 2013 - Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) und der Wirtschaftsverbund PflanzenInnovation e. V. (WPI) begrüßen die heute von Bundesforschungsministerin Prof. Johanna Wanka und Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner vorgestellte Politikstrategie der Bundesregierung. »Von dem Ressort übergreifenden Konzept geht ein wichtiges politisches Signal aus, schnellstmöglich eine funktionierende Bioökonomie aufzubauen. Das Bioökonomiekonzept darf nicht bei der Forschung stehen bleiben. Die daraus resultierenden Technologien und Produkte müssen auch in Deutschland im Markt ankommen«, erklärt BDP-Geschäftsführer Dr. Carl-Stephan Schäfer. Mehr (PDF, 77,41 KB)
Berlin, 17.7.2013:
BDP und WPI begrüßen die heute vorgestellte Politikstrategie Bioökonomie ...

Der deutsche Gesetzgeber ist gegen die Patentierung konventionell gezüchteter Pflanzen

BDP begrüßt Novellierung des Patentgesetzes

Bonn, 28.06.2013 - Mit seiner Entscheidung, konventionell gezüchtete Pflanzen und Tiere von der Patentierung auszuschließen, setzt der deutsche Gesetzgeber ein wichtiges und richtungsweisendes politisches Signal mit Blick auf Europa. Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) begrüßt den vorliegenden Entwurf zur Novellierung des Patentgesetzes. Er schafft Rechtssicherheit für Züchter und Landwirte und macht die Verfahren vor dem Deutschen Patent- und Markenamt effizienter und gestaltet sie transparenter. Zudem werden einige Regelungen an die Abläufe beim Europäischen Patentamt angepasst. Mehr (PDF, 60,92 KB)
Presseinformation
Bonn, 28.6.2013
Mit seiner Entscheidung, konventionell gezüchtete Pflanzen und Tiere von der Patentierung auszuschließen....

BDP-Vorsitzende Franck: "Nutzen Sie die Pflanzenzüchter als Think Tank!"

Festakt mit Bundesministerin Aigner zum Vorsitzendenwechsel im BDP

Berlin, 21. Juni 2013. Anlässlich des Vorsitzendenwechsels im Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) unterstrich Bundesministerin Ilse Aigner in einem Festakt am 11. Juni 2013 in Berlin die Bedeutung der Pflanzenzüchtung für eine nachhaltige Landwirtschaft, die auch unter veränderten Umweltbedingungen die steigende Weltbevölkerung ernähren kann. Gemeinsam mit hochrangigen Vertretern aus Politik, Agrarwirtschaft und Wissenschaft würdigte sie das mehr als 30jährige Engagement von Dr. Kartz von Kameke für die Branche. Von Kameke hatte im April nach 16 Jahren als Vorsitzender des BDP den Führungsstab an Stephanie Franck übergeben. Die BDP-Vorsitzende bekräftigte die Verantwortung der Pflanzenzüchter bei der Lösung globaler Herausforderungen durch moderne Sorten, betonte aber gleichzeitig die Notwendigkeit entsprechender gesetzlicher Rahmenbedingungen für die Züchtung. »Nutzen Sie uns als Think Tank, um gemeinsam die Innovationen zu ermöglichen, die die Landwirtschaft in die Lage versetzten, die gewaltigen Aufgaben zu meistern, die vor ihr liegen«, forderte sie Ministerin Aigner auf. Mehr (PDF, 92,31 KB)
Bild vom Festakt (JPEG, 300,06 KB)
Bild vom Festakt
Presseinformation
Bonn, 21.6.2013
Anlässlich des Vorsitzendenwechsels im BDP unterstrich Bundesministerin Aigner in einem Festakt die Bedeutung ....

Innovation ernährt die Welt:
Wertschätzung der Pflanzenzüchtung als Fortschrittsmotor muss steigen

Stephanie Franck, Vorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter (BDP) e.V., wünschte sich anlässlich des heutigen Pressegesprächs in Berlin eine bessere Wahrnehmung der Leistung der Pflanzen­züchter und ihrer Bedeutung für eine wettbewerbsfähige Landwirtschaft. mehr (PDF, 88,87 KB)
Berlin, 11.6.2013: Stephanie Franck, BDP-Vorsitzende BDP, wünscht eine bessere Wahrnehmung der Leistung der Pflanzen­züchter...

Logistische Herausforderung für die Saatgutwirtschaft: Mit Neonikotinoiden gebeitzes Winterrapssaatgut steht für die diesjährige Aussaat noch einmal zur Verfügung

Berlin, Bonn, Frankfurt, den 7. Juni 2013. Die EU-Kommission hat neonikotinoide Beizmittel weitgehend verboten. Neonikotinoid gebeiztes Saatgut darf bis zum 30. November 2013 in Verkehr gebracht und ausgesät werden. Die Saatgutwirtschaft setzt alles daran, den Landwirten ausreichend Rapssaatgut der bestellten Sorten in der optimalen Beizausstattung mit neonikotinoiden Wirkstoffen zur Verfügung zu stellen. Mehr  (PDF, 84,32 KB)

Pflanzenzüchtung ist die Basis für umweltschonende Landwirtschaft

Ertragssteigerungen und Resistenzzüchtungen entlasten wertvolle Umweltressourcen

Bonn, 4. Juni 2013. Am 5. Juni 1972, dem Eröffnungstag des ersten Weltumweltgipfels in Stockholm, wurde der Weltumwelttag von den Vereinten Nationen ausgerufen. Seit 1976 wird der Weltumwelttag auch jedes Jahr in Deutschland gewürdigt. Weltweit beteiligen sich rund 150 Staaten am World Environment Day (WED). Seitdem und auch schon zuvor haben die Innovationen in der Pflanzenzüchtung enorme Leistungen für den Schutz der Umwelt erbracht.  Mehr (PDF, 69,73 KB)
Presseinformation
Bonn, 4.6.2013
Weltweit beteiligen sich rund 150 Staaten am World Environment Day (WED), dem Weltumwelttag....

Nicht vergessen: Nachbauerklärungen für Herbst 2012/Frühjahr 2013 abgeben

Bonn, 3. Juni 2013 - Die Saatgut-Treuhandverwaltungs GmbH (STV) bittet die landwirtschaftlichen Betriebe, die Nachbauerklärungen für das Anbaujahr Herbst 2012/Frühjahr 2013 per Post oder online unter www.stv-bonn.de bis zum 14.6.2013 einzureichen. Mehr (PDF, 21,23 KB)

Tag der Biologischen Vielfalt: Pflanzenzüchter fordern fairen und nachhaltigen Zugang zu pflanzengenetischen Ressourcen

Umsetzung des Nagoya-Protokolls mit Augenmaß

Bonn, 22. Mai 2013. Zum heutigen Tag der Biologischen Vielfalt betont der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) die Notwendigkeit des Zugangs und der Nutzung genetischer Ressourcen für eine erfolgreiche Pflanzenzüchtung. Der BDP begrüßt, dass mit dem 2010 verabschiedeten Nagoya-Protokoll die Grundlagen für die Erhaltung von Vielfalt durch nachhaltige Nutzung und gerechten Vorteilsausgleich konkretisiert werden. Nun soll eine Umsetzung in die EU-Gesetzgebung erfolgen. Der Ende 2012 von der EU-Kommission vorgelegte Entwurf muss nach Auffassung des BDP deutlich nachgebessert werden. »Nicht nur die erstmalige Nutzung einer pflanzengentischen Ressource zur Züchtung einer Pflanzensorte fällt unter die Verordnung und die damit verbundene Ausweitung der Prüf- und Dokumentationspflichten im Bereich Pflanzenzüchtung, sondern auch die erneute Nutzung der so gezüchteten Sorte für weitere Züchtung. Dies würde der Züchtungsausnahme zuwiderlaufen und die Pflanzenzüchter - insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen - unverhältnismäßig belasten«, warnt BDP-Geschäftsführer Dr. Carl-Stephan Schäfer. Mehr (PDF, 50,92 KB)
Plakat Sortenvielfalt
Presseinformation
Bonn, 22.5.2013
Tag der Biologischen Vielfalt: Pflanzenzüchter fordern fairen und nachhaltigen Zugang zu pflanzengenetischen Ressourcen....

Blühende Kunstwerke als kleines Dankeschön

Zierpflanzenzüchtung sorgt für bunte Vielfalt am Muttertag

Bonn, 8. Mai 2013. Seit der griechischen Antike kennt man den Brauch, einen Tag im Jahr als Ehrentag der Mütter zu würdigen. Diese Tradition geriet mit dem Untergang des griechischen Reiches in Vergessenheit, tauchte aber in vielen Kulturen immer wieder auf. Der Muttertag, wie er uns vertraut ist, am zweiten Sonntag im Mai, wurde 1914 von Anna Jarvis, einer bekannten Frauenrechtlerin in den USA eingeführt. Nicht nur in Deutschland, sondern in vielen Ländern weltweit hat sich der Muttertag fest etabliert - und das liebste Geschenk zu diesem Tag sind Zierpflanzen, die dank erfolgreicher Pflanzenzüchtung heutzutage in großem Farben- und Formenreichtum zur Verfügung stehen. Mehr (PDF, 65,94 KB)
Grafik Erfolgsstory_Zierpflanzenzüchtung-Muttertag
Presseinformation
Bonn, 8.5.2013
Seit der griechischen Antike kennt man den Brauch, einen Tag im Jahr als Ehrentag der Mütter zu würdigen ....

Der Frühling kommt doch noch - und das Saatgut liegt bereit

Von der Kuhweide bis zum Balkonkasten: Der Handel mit Saatgut ist sorgfältig geplant und präzise organisiert

Bonn, 7. Mai 2013. Wenn der Schnee die Grünflächen wieder frei gegeben hat und die Balkonkästen neu eingesät oder bepflanzt werden, blüht der Handel mit Saatgut. Ob Balkontomate oder Golfrasen, Blumenrabatten im Vorgarten oder saftige Kuhweiden -Saatgut in bunten Tütchen, Säcken oder Bigbags kommen immer zur rechten Zeit in Handelslagern oder im Supermarkt an. Damit auch in wechselhaften Zeiten Saatgut für die verschiedensten Kunden in ausreichender Menge und Qualität zur Verfügung steht, müssen Bereitstellung von und Handel mit Saatgut lange im Voraus geplant sein. Am Beispiel eines Sackes Lieschgras, das z. B. zur Nach- oder Neuansaat von Futterflächen benötigt wird, kann man den Weg vom Züchter bis zur Abholung durch den Landwirt im Landhandel nachvollziehen. Mehr (PDF, 91,71 KB)
Grafik Erfolgsstory Pflanzenzüchtung und Handel
Presseinformation
Bonn, 7.5.2013
Von der Kuhweide bis zum Balkonkasten: Der Handel mit Saatgut ist sorgfältig geplant und präzise organisiert ....

Saatgutrecht ist Verbraucherschutzgesetz

Neues Regelwerk bringt Vereinfachung und Harmonisierung, orientiert sich aber an bewährten Grundsätzen

Bonn, 6.5.2013. Die Europäische Kommission will heute den Verordnungsvorschlag für das neue Saatgut- und Pflanzgutrecht vorlegen. Sie schließt damit einen mehrjährigen Überarbeitungsprozess mit dem Ziel der Vereinfachung und Harmonisierung der bestehenden Gesetze in Europa ab. Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) begrüßt ein modernisiertes Regelwerk, das auf den bewährten Grundsätzen des Saatgutrechts aufbaut. »Das Saatgutrecht in Europa ist und bleibt eine Erfolgsgeschichte. Es muss für die neutrale Information der Saatgutverbraucher und die Chancengleichheit zwischen großen und kleinen Pflanzenzüchtern sorgen, bei der die objektive Leistung zählt und nicht der Werbeetat. Dies wiederum stärkt die Vielfalt der Sorten und Unternehmen«, kommentiert Dr. Carl-Stephan Schäfer, Geschäftsführer des BDP, den Kommissionsvorschlag. Mehr (PDF, 51,09 KB)
Saatgutvielfalt
Presseinformation
Bonn, 6.5.2013
Saatgutrecht ist Verbraucherschutzgesetz...

Drohendes Verbot von Neonikotinoiden - ein dramatischer Schlag für die europäische Landwirtschaft

Neonikotinoide sind als Beizmittel unter Einsatz der in Deutschland etablierten Qualitätssicherungsmaßnahmen im überwiegenden Teil der landwirtschaftlichen Kulturarten sicher anzuwenden. Trotzdem droht weiterhin ein 2-jähriges umfassendes Verbot der zu dieser Wirkstoffgruppe gehörenden Stoffe. Mehr (PDF, 55,22 KB)
Kohlfliegenfraß an Raps (Quelle: Mensing)
Presseinformation
Bonn, 3.5.2013
Landwirtschaft ohne Neonicotinoide? - Dann guten Appetit...

BDP mit neuem Vorsitz

Bad Sassendorf, 24.4.2013. Die Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) haben am 24.4.2013 eine neue Vorsitzende gewählt. Stephanie Franck, geschäftsführende Gesellschafterin der Pflanzenzucht Oberlimpurg (PZO), folgt auf Dr. Kartz von Kameke, Geschäftsführender Gesellschafter der SaKa Pflanzenzucht Co. KG, der das Amt seit 1997 inne hatte. »Es ist für mich eine große Ehre, die Interessen der Pflanzenzüchtung künftig in dieser Funktion vertreten zu dürfen«, erklärte Franck in ihrer Ansprache zur BDP-Mitgliederversammlung. Mehr (PDF, 45,41 KB)

Regierungen vereinbaren deutsch-indisches Saatgutprojekt

Bonn, 19.4.2013. Der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Dr. Gerd Müller, und die Botschafterin der Republik Indien in der Bundesrepublik Deutschland, Ihre Exzellenz Frau Sujath Singh, haben im Rahmen der zweiten deutsch-indischen Regierungskonsultationen am 11. April 2013 eine Gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet. Mehr (PDF, 45,52 KB)
Bild Sortenvielfalt
Presseinformation
Bonn, 19.4.2013
Regierungen vereinbaren deutsch-indisches Saatgutprojekt...

Diesjährige GVO-Untersuchungen bei Mais-Saatgut abgeschlossen

Maiszüchter informieren über die behördlichen Untersuchungsergebnisse 2013

Bonn, 04.04.2013 Die diesjährigen Ergebnisse der behördlichen Untersuchungen von Maissaatgut auf Anteile gentechnisch veränderter Organismen (GVO) liegen vor. Die in Deutschland ansässigen Maiszüchtungsunternehmen teilen mit, dass die Anzahl der beanstandeten Partien auf zehn zurück gegangen ist. Sie wurden umgehend von den Züchtern aus dem Verkehr genommen. Seit Jahren fordert die Branche praktikable Saatgutschwellenwerte inklusive einer technischen Lösung und Rechtssicherheit im Umgang mit unbeabsichtigten und unvermeidbaren GVO-Bestandteilen in konventionellem Saatgut. Mehr (PDF, 173,32 KB)
BDP-Bild von einer Maiskolbe
Presseinformation
Bonn, 4.4.2013
Die  Ergebnisse der Untersuchungen von Maissaatgut auf gentechnisch veränderte Organismen (GVO) liegen vor...

BDP fordert die Ablehnung des Verbots von neonikotinoid-haltigen Saatgutbehandlungsmitteln auf EU-Ebene

Bonn, den 18.03.2013. Angesichts der Abstimmung vom 15.03.2013 über den Vorschlag der EU Kommission, Neonikotinoide für einen Zweijahreszeitraum weitestgehend zu verbieten, plädiert der BDP erneut dafür, bei dem sich nun anschließenden Prozedere das Verhältnismäßigkeitsprinzip zu beachten. »Ein derartig weitgehendes Verbot ist keinesfalls gerechtfertigt. Die Folgen eines Wegfalls von Neonikotinoiden für die europäische Landwirtschaft wären dramatisch und stünden in keinem Verhältnis zu dem tatsächlichen Risiko«, erklärt Dr. Carl-Stephan Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP). Mehr (PDF, 47,29 KB)
Presseinformation
Bonn, 18.3.2013
BDP fordert die Ablehnung des Verbots von neonikotinoid-haltigen Saatgutbehandlungsmitteln auf EU-Ebene...

Berufe in der Pflanzenzüchtung für erfolgreiche Landwirtschaft und blühende Gärten

Mehr als Erbsenzählen - von Gummistiefeln und Hightechlabors

Bonn, den 15.03.2013. Es ist wieder soweit: Die Felder werden bestellt und die Saat für die nächste Ernte wird gelegt. Auch in den privaten Gärten und auf den Balkonen der Hobbygärtner wird eifrig Saat- und Pflanzgut in die Erde gebracht. Fachkräfte in der Pflanzenzüchtungsbranche sorgen für hochwertiges, vielfältiges Angebot. Die Pflanzenzüchtung ist ein spannendes, zukunftsorientiertes Arbeitsfeld, das sich seit Gregor Mendels berühmtem »Erbsenzählen« rasant entwickelt hat. Seit mehr als 150 Jahren werden Kulturpflanzen gezielt auf bestimmte Eigenschaften hin gezüchtet. Die Erkenntnisse von Gregor Mendel (1822-1884) über die Gesetzmäßigkeiten der Vererbung lieferten dazu die Grundlagen. Die Pflanzenzüchtung bietet jungen Leuten ebenso wie erfahrenen Spezialisten, aber auch Quereinsteigern interessante Berufsperspektiven. Die Unternehmen der Branche suchen laufend Fachkräfte und Auszubildende in verschiedenen Bereichen. Mehr (PDF, 72,22 KB)
Grafik Erfolgsstory Karriere (PDF, 271,16 KB)
Bild Grafik Erfolgsstory Karriere
Presseinformation
Bonn, 15.3.2013
Berufe in der Pflanzenzüchtung für erfolgreiche Landwirtschaft und blühende Gärten ....

BDP begrüßt differenziertere Betrachtung des Einsatzes von neonikotinoid-haltigen Saatgutbehandlungsmitteln auf EU-Ebene

Bonn, 28.2.2013. Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) begrüßt, dass die Abstimmung im Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette der Europäischen Kommission über ein mögliches zweijähriges Verbot von neonikotinoid-haltigen Saatgutbehandlungsmitteln auf EU-Ebene verschoben worden ist. Sie war nach einem Vorstoß des EU-Kommissars Tonio Borg, basierend auf einer Studie der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zunächst für den 25.2.2013 vorgesehen. »Der Aufschub eröffnet die Möglichkeit, in den Diskussionsprozess Erkenntnisse einzubeziehen, die in die EFSA-Studie bisher keinen Eingang gefunden haben«, erklärt Dr. Carl-Stephan Schäfer, Geschäftsführer des BDP. Mehr (PDF, 40,63 KB)
Presseinformation
Bonn, 28.2.2013
BDP begrüßt differenziertere Betrachtung des Einsatzes von neonikotinoid-haltigen Saatgutbehandlungsmitteln auf EU-Ebene...

Die Sprache der Blumen: Valentinstag ohne Zierpflanzenzüchtung unvorstellbar

Bonn, 13.2.2013. Der Valentinstag wird seit Jahrhunderten am 14. Februar als Tag der Verliebten zelebriert und Zierpflanzen sind nach wie vor eines der meist überreichten Geschenke für diesen romantischen Anlass. Seit über 150 Jahren arbeiten Züchter daran, Schnittblumen, blühende Zimmerpflanzen und weitere Zierpflanzenarten stetig zu verbessern. Das Ergebnis kann sich mit über 10.000 europäisch geschützten Sorten, allein 1.700 davon aus Deutschland, sehen lassen. Mehr (PDF, 49,56 KB)
Zierpflanzenbild aus der  PR-Kampagne
Presseinformation
Bonn, 13.2.2013
Die Sprache der Blumen: Valentinstag ohne Zierpflanzenzüchtung unvorstellbar ....

Neuer Ausbildungsberuf Pflanzentechnologe/-in geht an den Start

Bonn, 6. Februar 2013. Auf der diesjährigen Internationalen Grünen Woche in Berlin erfolgte der Startschuss für den neuen Ausbildungsberuf Pflanzentechnologe/-in. Die duale Ausbildung geht im August 2013 in die erste Runde und ersetzt in Zukunft den alten Ausbildungsberuf Landwirtschaftlich-technischer Laborant (LTL). »Die Pflanzenzüchtung ist ein spannendes, zukunftsorientiertes Arbeitsfeld und bietet jungen Leuten interessante und vielfältige Berufsperspektiven", wirbt Dr. Carl-Stephan Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) für eine Ausbildung in der Branche. Mehr (PDF, 47,47 KB)
Deckblatt Flyer Neuer Ausbildungsberuf Pflanzentechnologe
Presseinformation
Bonn, 6.2.2013
Der Startschuss für den neuen Ausbildungsberuf Pflanzentechnologe/-in ist erfolgt ....

Neonikotinoide: Risikomanagement mit Augenmaß statt Verbot

Bonn, 4. Februar 2013. Anlässlich der aktuellen Diskussion um das mögliche Verbot neonikotinoidhaltiger Saatgutbehandlungsmittel bekräftigt der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) die Notwendigkeit einer wissenschaftlich fundierten Risikobewertung und der Wahrung des Verhältnismäßigkeitsprinzips. »Neonikotinoide, die als Beizmittel angewendet werden, sind in Bezug auf die Ertragssicherheit und die Umweltschonung alternativlos. Etwaigen Risiken bei der Applikation von Neonikotinoiden auf das Saatgut wird durch erfolgreiche Risikomanagement-Maßnahmen, namentlich der Zertifizierung von Beizstellen, begegnet«, sagt Dr. Carl-Stephan Schäfer, Geschäftsführer des BDP. Mehr (PDF, 41,43 KB)
Presseinformation
Bonn, 4.2.2013
Neonikotinoide: Risikomanagement mit Augenmaß statt Verbot...

Wissen teilen - Vielfalt leben

Pflanzenzüchter und Politik fördern gemeinsam Erhalt und Nutzung biologischer Vielfalt

21.01.2013, Berlin: Unter dem Motto »Varieties for Diversity« engagieren sich der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP), das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) und die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) gemeinsam für den Erhalt und die nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt. Ziel der anlässlich der Internationalen Grünen Woche in Berlin vereinbarten Projektkooperation ist es, deutsche Spitzensorten in einem digitalen Katalog zu erfassen und für Züchter in aller Welt verfügbar zu machen. Die Projektpartner wollen so deutlich machen, dass jedermann auch geschützte Pflanzensorten zur Züchtung verwenden darf. Vor allem aber wollen sie den Wert dieses so genannten Züchtungsprivilegs insbesondere in den Entwicklungs- und Schwellenländern durch eine transparente und leicht zugängliche Vorstellung der Sorten praktisch stärken. Mehr (PDF, 418,82 KB)
Weitere Hintergrundinformationen (PDF, 418,82 KB)
Grafik zur Pflanzenzüchtung und Biodiversität (PDF, 449,58 KB)
Bild (JPEG, 491,54 KB) von der Veranstaltung mit der Bildunterschrift: Dr. Hanns-Christoph Eiden, Peter Bleser und Dr. Reinhard von Broock eröffnen gemeinsam das Projekt Varieties for Biodiversity
Bild Weltkugel
Presseinformation
Bonn, 21.1.2013
unter dem Motto "Varieties for Diversity" engagieren sich BDP, BMELV und BLE gemeinsam für den Erhalt ....

Deutschland und Russland vereinbaren intensive Zusammenarbeit im Saatgutbereich

Berlin, 19. Januar 2013. Bundesministerin Ilse Aigner und der russische Landwirtschaftsminister Nikolaj Fedorow haben gestern anlässlich des Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) in Berlin eine gemeinsame Absichtserklärung zur verstärkten Zusammenarbeit bei der Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen für die Pflanzenzüchtung unterzeichnet. »Die Russische Föderation ist bereits heute ein Kernmarkt für viele unserer Mitgliedsunternehmen, mit großem Entwicklungspotenzial für die Zukunft. Wir setzten auf eine langfristig angelegte Kooperation zum gegenseitigen Nutzen", sagt Dr. Carl-Stephan Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP). Mehr (PDF, 48,03 KB)

Die Kraft der Innovation: heute forschen, morgen Erfolg ernten

Auf der Internationalen Grünen Woche 2013 zeigen die Pflanzenzüchter in Halle 3.2 des ErlebnisBauernhofs den Besuchern die Schlüsselrolle der Pflan-zenzüchtung für die Meisterung der globalen Herausforderungen. Mehr (PDF, 48,1 KB)
Bild Messestand des BDPs auf der IGW
Presseinformation
Bonn, 17.1.2013
IGW: Der BDP auf dem ErlebnisBauernhof in Halle 3.2...

Neue Studie belegt: Wohlstand, Jobs und Umwelt profitieren von moderner Saatgutbeizung in der EU

Wissenschaftler: Ohne Neonikotinoide verliert die deutsche Wirtschaft bis zu 900 Millionen Euro p. a . / mittelfristig 50.000 Arbeitsplätze in Europa gefährdet / mehr Treibhausgas-Emissionen befürchtet

Berlin, 15. Januar 2013 - Saatgutbeizung mit Pflanzenschutzmitteln aus der Gruppe der Neonikotinoide leistet einen unverzichtbaren Beitrag zur Nachhaltigkeit der europäischen Landwirtschaft. Der sozio-ökonomische Wertbeitrag beläuft sich mittelfristig (fünf Jahre) auf bis zu 17 Milliarden Euro; 50.000 Arbeitsplätze in der Landwirtschaft und in den von ihr abhängigen Wirtschaftsbereichen wären im selben Zeitraum ohne diese Technologie gefährdet. Mehr (PDF, 118,95 KB)
Die digitale Pressemappe zum heutigen Pressegespräch, in dem die Studie vorgestellt wurde, finden Sie unter:
http://iva.de/download/Pressematerial_IVA_BDP_PK150113_Berlin.zip

"Kohl macht's möglich: Vitamin C frisch vom Feld auch im Winter

Pflanzenzüchtung sorgt für vielfältige Formen und einheitliche Ernten

Bonn, 15.1.2013. Gemüse frisch vom Acker - und das mitten im Winter: Im Gegensatz zu fast allen anderen Kulturarten in Deutschland beginnt die Ernte von Grünkohl meist nach dem ersten Frost. Rosenkohl und Grünkohl können fast die gesamten Wintermonate vom Feld geerntet werden und frische, wertvolle Inhaltsstoffe direkt vom Acker liefern. Kohl ist als Nahrungsmittel schon seit der Antike bekannt. Beim Verbraucher ist er vor allem wegen seines Gehalts an Senfölen und dem hohen Gehalt an Vitamin C sehr beliebt. Heutzutage fragen Konsumenten nach immer neuen Formen, Farben und Geschmacksrichtungen. Die enorme Vielfalt an Kohlsorten und ihre Verfügbarkeit das ganze Jahr über sind auf züchterische Leistung zurückzuführen. Die Züchter optimierten den Anbauwert, wobei sie vor allem Ertrag und Gesundheit sowie die Abernteraten (Verhältnis geernteter Kohlköpfe zu erntefähigem Bestand auf dem Feld) verbesserten. Mehr (PDF, 91,65 KB)
Grafik Erfolgsstory Kohl (PDF, 290,93 KB)
Presseinformation
Bonn, 15.1.2013
"Kohl macht's möglich: Vitamin C frisch vom Feld auch im Winter ....

zum Seitenanfang

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie bei Adobe kostenlos herunterladen können.