zum Inhalt springen

zur Navigation springen

 

Maiszüchter begrüßen die Forderungen des Deutschen Bauernverbandes nach Grenzwerten für Saatgut und B-Proben

Bonn, den 2. Juli 2010; Angesichts völlig unangemessener behördlicher Umbruchverfügungen für deutsche Maisfelder, bezog der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, eindeutig Stellung: Minimalste Spuren gentechnischer Veränderungen in konventionellem Saatgut sind heute aufgrund der globalen Verbreitung der Biotechnologie in der modernen Landwirtschaft unvermeidbar. Gerd Sonnleitner forderte daher in mehreren Interviews zum Auftakt des Deutschen Bauerntages in Berlin die Politik auf, zu handeln. Es bedürfe einer nationalen Regelung zur Einrichtung eines Grenzwertes für Saatgut sowie der Absicherung der meist zweifelhaften analytischen Befunde durch eine B-Probe. Die Maiszüchter stimmen mit dem DBV überein, dass es aufgrund der Untätigkeit des Gesetzgebers zu keinen weiteren Beeinträchtigungen der deutschen Landwirtschaft kommen dürfe.  Mehr (PDF, 78,91 KB)

zum Seitenanfang

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie bei Adobe kostenlos herunterladen können.