zum Inhalt springen

zur Navigation springen

 

Pressemitteilungen 2009


Welternährungsgipfel in Rom: Nahrungsmittelversorgung durch leistungsstarke Pflanzenzüchtung verbessern

Bonn, 18. November 2009. Anlässlich des heute zu Ende gehenden UN-Welternährungsgipfels in Rom fordert der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) ein intensiveres Engagement von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, um die Lebenssituation der Menschen zu verbessern. Der Fokus aller Anstrengungen muss auf der Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität vor Ort liegen. Pflanzenzüchtung kann einen wesentlichen Beitrag zur Ernährungssicherung leisten. Mehr (PDF, 19,68 KB)

Wirksamer Sortenschutz für Züchtungsfortschritt und für eine wettbewerbsstarke Landwirtschaft

Hannover, 10. November 2009. Nur ein wirksamer Sortenschutz sichert den Züchtungsfortschritt in der Zukunft und damit die vorzügliche Wettbewerbskraft des Ackerbaus in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kamen die Experten Thomas Blumtritt, KWS Lochow GmbH, Udo von Kröcher, Präsident des Bundessortenamtes und Norbert Dietel, BayWa AG, im Rahmen der Forumsdiskussion »Sortenschutz = Züchtungsfortschritt" des BDP auf der Agritechnica. Mehr (PDF, 18,75 KB)

Agritechnica - Treffpunkt Pflanzenzüchtung in Halle 12

Bonn, 29. Oktober 2009. Verbesserte Sorten und leistungsstarkes Saatgut. Das ist die Grundlage für einen erfolgreichen und wettbewerbsstarken Ackerbau. Die Leistungen der Pflanzenzüchtung präsentiert der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter (BDP) e.V. in diesem Jahr bei der Agritechnica vom 8.-14. November 2009 in Halle 12 (Stand D25) in Hannover.Mehr (PDF, 20,43 KB)

Dr. Christoph Amberger neuer Präsident des europäischen Züchterverbandes ESA

Brüssel, 14. Oktober 2009. Die Generalversammlung des europäischen Dachverbandes der Saatgutwirtschaft, der European Seed Association (ESA), hat am 13. Oktober 2009 in Brüssel Dr. Christoph Amberger für drei Jahre zum Präsidenten gewählt. Mit seiner Wahl folgt der bisherige Vizepräsident dem Franzosen François Desprez nach, der das Amt seit 2006 innehatte. Dr. Amberger ist damit der fünfte ESA-Präsident. Mehr (PDF, 19,06 KB)

Saatgutschwarzhandel hat fatale Folgen für Züchter und Landwirte

Bonn, 06. Oktober 2009. Aufgrund der Entdeckung von Spuren von gentechnisch verändertem Raps in Importen von Senfkörnern durch die Überwachungsbehörden fordert der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) eine konsequente Verfolgung von Händlern, die sich einen Preisvorteil durch das Inverkehrbringen preisgünstig importierter Konsumware als Saatgut verschaffen und so strenge Qualitätskontrollen umgehen.  Mehr (PDF, 19,02 KB)

Neuer Geschäftsführer des BDP

Bonn, 6. Oktober 2009 - Der Vorstand des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter e.V. hat mit Wirkung vom 1. Januar 2010 Dr. Carl-Stephan Schäfer als Geschäftsführer bestimmt. Er tritt damit die Nachfolge von Dr. Ferdinand Schmitz an, der den Verband zum 31. März 2010 verlassen wird. Mehr (PDF, 17,31 KB)   

Mit Züchtungsfortschritt die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft in Europa steigern

1. DBV-Pflanzenzüchtungstag: Zukunft durch innovationsfördernde rechtliche Rahmenbedingungen gestalten

Bonn, 30. September 2009 Die zentrale Aufgabe der Pflanzenzüchtung ist es, mit Züchtungsfortschritt, den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen und die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft zu steigern. Bei Selbstbefruchtern sind den Züchtern jedoch enge Grenzen für Investitionen in Forschung und Entwicklung gesetzt. Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) begrüßt, dass sich der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) dem Schlüsselthema Pflanzenzüchtung heute im Rahmen des 1. Pflanzenzüchtungstags widmet und Bewusstsein für die Leistungsfähigkeit der Pflanzenzüchtung schärft. Mehr (PDF, 18,75 KB)

Wirtschaftliche Fachtagung für Futterpflanzen- und Zwischenfruchtsaatgut

Marktversorgung sichergestellt

Bonn, 25. September 2009. »Die Futterpflanzensaatguternte 2009 war gut, die Marktversorgung ist sichergestellt« resümierte Johannes Peter Angenendt, der Vorsitzende der Abteilung Futterpflanzen im Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter (BDP) e.V. im Rahmen der wirtschaftlichen Fachtagung, die vom 23. bis zum 24. September 2009 in Fulda stattgefunden hat. Engpässe kann es lediglich bei empfohlenen Sorten einzelner Arten geben. Ein weiterer Schwerpunkt der Wirtschaftlichen Fachtagung war die Beizthematik. Mehr (PDF, 28,12 KB)

Neues Siegel für Wildpflanzensaatgut aus der Region - für die Region

RegioZert® gewährleistet Qualitätsstandards

Bonn, 22.09.2009. Der Einsatz von gebietsheimischem Wildpflanzensaatgut, sog. Regiosaatgut, für die Begrünung von Flächen in der freien Natur und dem öffentlichen Bereich verzeichnet einen stetig steigenden Bedarf. In enger Abstimmung mit Behörden und Naturschutz gewährleistet zukünftig das neue Siegel RegioZert®, dass auch in diesem gesetzlich nicht geregelten Bereich hohe Qualitätsstandards bei der Erzeugung von Regiosaatgut eingehalten werden. Mehr (PDF, 26,19 KB)

Klimawandel: Spezielle Prüfungen für frühreife Winterweizensorten

Herausforderungen der Zukunft meistern

Bonn,  21. September 2009. Aufgrund veränderter Witterungsbedingungen und eines effizienten Ernte- und Aussaatmanagements fragen Landwirte in Deutschland vermehrt frühreife Winterweizensorten nach. Mehr (PDF, 19,92 KB)

Zum Tod von Norman Borlaug

Erfinder der Grünen Revolution

Am 12. September ist der amerikanische Agrarwissenschaftler und Friedensnobelpreisträger Norman Borlaug im Alter von 95 Jahren in Dallas gestorben. Mehr (PDF, 16,93 KB)

Wechsel in der Geschäftsführung des BDP

Dr. Ferdinand Schmitz  verlässt den Verband zum April 2010

Bonn, 3. September 2009. Der Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP), Dr. Ferdinand Schmitz, wird ab April 2010 nach über 18-jähriger Tätigkeit beim BDP nicht mehr für die Geschäftsführung des Verbandes zur Verfügung stehen. Er wird in eine verantwortliche Position in die Wirtschaft wechseln. Mehr (PDF, 17,12 KB)

Vorurteilsfreie Pflanzenforschung elementar für innovative Pflanzenzüchtung

Bonn, 22. Juli 2009 Anlässlich des Runden Tisches zur Pflanzen- und Biosicherheitsforschung mit Bundesforschungsministerin Annette Schavan erneuert der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) seine Forderung nach einer innovativen Pflanzenforschung und einer vorurteilsfreien und praxisrelevanten Biosicherheitsforschung in Deutschland. Mehr (PDF, 19,48 KB)

Feldzerstörer richten nun auch Gewalt gegen Menschen

Bonn, 3. Juli 2009. Die gewaltsamen Übergriffe von Gentechnikgegnern auf einen Wachmann in Mecklenburg-Vorpommern werden vom Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) aufs Schärfste verurteilt. An dem Exzellenzstandort moderner Züchtungsmethoden in Groß Lüsewitz werden seit Jahren im Rahmen der Biosicherheitsforschung Versuche mit gentechnisch veränderten (gv)Pflanzen durchgeführt. Mehr (PDF, 16,6 KB)
 

Kooperationsvereinbarung mit AgroSojus

Bonn, 03. Juli 2009. Anlässlich eines Besuchs der Delegation der kasachischen Saatgutverwaltung und Saatgutwirtschaft haben der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) und AgroSojus, der Verband der kasachischen Saatgutwirtschaft, ein »Memorandum über Zusammenarbeit und gegenseitiges Verständnis« unterzeichnet. Ziel der Vereinbarung ist der Informationsaustausch über Fragen der Organisation des Sortenschutzes und der Saatgutsysteme in beiden Ländern. Mehr (PDF, 17,27 KB)

Wetterextreme stellen Landwirte und Züchter vor große Aufgaben

Ein effektiver Sortenschutz ist die Voraussetzung für die Innovationskraft in der Züchtung

Bonn, 17.06.2009. In einigen Bundesländern muss aufgrund der Trockenheit im Frühjahr und der folgenden heftigen Regenfälle mit Ernteausfällen gerechnet werden. Pflanzenzüchter investieren für die Landwirtschaft und den Gartenbau in Forschung und Entwicklung und züchten neue Sorten, die auch unter schwierigen Bedingungen sichere Erträge bringen. Ein effektiver Sortenschutz ist entscheidend für das Investitionsaufkommen und die Innovationskraft der Züchtungsunternehmen. Mehr (PDF, 20,46 KB)

Einblicke in die praktische Pflanzenzüchtung

Parlamentarische Staatssekretärin Ursula Heinen-Esser aus dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) besucht DSV

Bonn / Lippstadt, 10. Juni 2009. Bei einem Besuch eines Züchtungsunternehmen informierte der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) die Parlamentarische Staatssekretärin Ursula Heinen-Esser über Ziele und Methoden und die aktuellen Herausforderungen der modernen Pflanzenzüchtung. Dabei standen Innovationen in der Pflanzenforschung im Mittelpunkt der Gespräche mit der Staatssekretärin.Mehr (PDF, 19,74 KB)

Runder Tisch zur Grünen Gentechnik muss zur Versachlichung der Debatte führen

Bonn, 20. Mai 2009. Der von Forschungsministerin Schavan initiierte Runde Tisch zur Grünen Gentechnik ist nach Ansicht des Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. ein erster Schritt zur Versachlichung der Grünen Gentechnik-Debatte. Nun müssen weitere Maßnahmen ergriffen werden, um den Innovationsstandort Deutschland zu stärken und das Vertrauen der Gesellschaft in unabhängige Wissenschaft und eine verantwortungsvoll handelnde Wirtschaft auszubauen. Mehr (PDF, 12,37 KB).

Sicherung des Innovationsstandortes Deutschland gefordert  

Eine gemeinsame Stellungnahme zur Grünen Gentechnik aller maßgeblichen Institutionen von der Züchtung über die Landwirtschaft bis hin zur Lebensmittelwirtschaft

Bonn, 18. Mai 2009. Anlässlich des von Bundesforschungsministerin Schavan initiierten Runden Tisches zur Grünen Gentechnik am 20. Mai in Berlin fordern 21 maßgebliche Vertreter der Agrar- und Ernährungswirtschaft in einer gemeinsamen Stellungnahme Politik und Gesellschaft zu einer Versachlichung der Diskussion über den Einsatz moderner Methoden in der Pflanzenzüchtung und zur Sicherung des Innovationsstandortes Deutschland auf. Mehr (PDF, 240,98 KB)

Führungswechsel in der Abteilung Mais

Dr. Hermann Strube, Firma Strube übergibt nach 36 Jahren sein Amt an Thomas Mallmann, KWS Saat AG

Bonn, 14. Mai 2009. Dr. Hermann Strube, seit 1973 Vorsitzender der Abteilung Mais im Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V., wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung in Bad Nenndorf in der Abteilung Mais verabschiedet. Als Nachfolger des Vorsitzes der Abteilung Mais wurde Thomas Mallmann von der KWS SAAT AG gewählt.  Mehr (PDF, 18,62 KB)

64. BDP-Mitgliederversammlung

Vielfältige mittelständische Pflanzenzüchtung braucht verlässlichen Rahmen und ein auf die Zukunft ausgerichtetes Sorten- und Saatgutwesen

Bonn/Bad Nenndorf, 7. Mai 2009. Die heute zu Ende gehende Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) stand im Zeichen der Verantwortung der modernen Pflanzenzüchtung für die Gesellschaft und der grundlegenden Bedeutung eines effizienten Sorten- und Saatgutwesens für weiteren Züchtungsfortschritt. Mehr (PDF, 20,1 KB)

Dr. Kartz von Kameke als Vorsitzender des BDP wiedergewählt

Dr. Hermann Strube als stellvertretender Vorsitzende sowie Johannes Peter Angenendt, Dietmar Brauer und Wolf von Rhade als Mitglieder des Vorstandes bestätigt

Bonn / Bad Nenndorf, 6. Mai 2009. Die Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) hat am 6. Mai 2009 in Bad Nenndorf den Pflanzenzüchter und Unternehmer Dr. Kartz von Kameke, Windeby, für eine weitere Amtsperiode von vier Jahren als Vorsitzenden wiedergewählt. Mehr (PDF, 18,1 KB)

Schutz des Geistigen Eigentums

Züchtung für eine wettbewerbsfähige Landwirtschaft

Bonn, 24. April 2009. Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) weist in einem neuen Positionspapier anlässlich des Tags des Geistigen Eigentums am 26. April auf die Bedeutung eines effektiven Sortenschutzes für eine zukunfts- und wettbewerbsfähige Landwirtschaft hin. Mehr (PDF, 16,83 KB)
Positionspapier (PDF, 25,08 KB)

Anbauverbot erhöht Risiko von Feldzerstörungen bei Forschungsprojekten

Wissenschaft und Wirtschaft fürchten nachhaltige Schäden für Innovationsstandort

Magdeburg, 16. April 2009. Anlässlich der angekündigten Feldbesetzung des Schaugartens Üplingen forderten heute Wissenschaftler, Pflanzenzüchter und Landwirte in einer gemeinsamen Pressekonferenz ein klares Signal für Fortschritt und Forschungsfreiheit in der Landwirtschaft. Als Folge des kürzlich erlassenen Anbauverbotes von gentechnisch verändertem Mais befürchten sie die Zunahme von Zerstörungen wissenschaftlicher Freisetzungsversuche und Forschungsprojekte durch radikale Gentechnikgegner - mit nicht absehbaren Folgen für den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Deutschland. Mehr (PDF, 28,34 KB).

Anbauverbot für MON 810 ist Willkürakt

Ministerin riskiert Schadensersatzklagen in Millionenhöhe

Bonn, 14. April 2009. Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) kritisiert die Entscheidung von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner, den Vertrieb und Anbau von MON 810 ohne wissenschaftliche Begründung zu untersagen, scharf. Mit dieser politisch motivierten Entscheidung markiert die Ministerin den Abschied von Fortschritt und Innovation und riskiert die Spitzenposition des Forschungsstandortes Deutschlands. Mehr (PDF, 19,04 KB)

Tausendkorngewicht bei Hybridrapssaatgut hat keinen Einfluss auf Ertragsfähigkeit

Bonn, 09. April 2009. Die Rapszüchter weisen in einem aktuellen Informationspapier daraufhin, dass kleine Rapssaatkörner über die gleiche Leistungsfähigkeit verfügen wie große Körner. In einer von der Abteilung Öl- und Eiweißpflanzen des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) veröffentlichten Untersuchung wurde die Leistungsfähigkeit von Saatgutpartien in Abhängigkeit vom Tausendkorngewicht (TKG) geprüft. Mehr (PDF, 19,96 KB)

Petersberger Thesen: Pflanzenforschung und Pflanzenzüchtung ist gesellschaftliche Verantwortung

Bonn, 8. April, 2009. Weltweit führende Pflanzenforscher, maßgebliche Repräsentanten der Wirtschaft und Administration sind zum Innovationsforum Pflanze auf dem Petersberg in Bonn zusammengekommen. Mit den dort verabschiedeten Petersberger Thesen fordern sie die Stärkung der Pflanzenforschung in Deutschland und den Ausbau ihrer Spitzenposition. Mehr (PDF, 10,81 KB)
Die Petersberger Thesen (PDF, 42,17 KB)

DLG/GFP Symposium: Klimawandel - Züchtung für extreme Umwelten

Mit Forschung Zukunft gestalten

Bonn, 26.03.2009. Pflanzenforschung und -züchtung müssen weiter gestärkt werden, um die Auswirkungen der vorhergesagten Witterungsextreme für die Landwirtschaft aufzufangen und nachhaltige Produktionsweisen auf den Weg zu bringen. Zu diesem Fazit kommen die Experten des wissenschaftlichen Symposiums »Forschung gestaltet Zukunft - Klimawandel: Züchtung für extreme Umwelten«.  Mehr (PDF, 27,86 KB)

Sicherheit von gentechnisch verändertem Mais erneut bestätigt

BDP fordert Politiker in der Gentechnikdebatte zum Umdenken auf

Bonn, 26. März 2009. Gentechnisch veränderter Bt-Mais hat keinen Einfluss auf die Gesundheit und die Milchleistung von Kühen. Zudem unterscheidet sich das Endprodukt Milch nicht von der Milchqualität konventionell gefütterter Tiere. Dies ist das Ergebnis einer Studie der TU München und der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL). Auf Grundlage dieser Ergebnisse fordert der BDP die Politik in der aktuellen Gentechnikdebatte zum Umdenken auf. Mehr (PDF, 18,71 KB)

Klimawandel - Züchtung für extreme Umwelten

DLG-GFP-Symposium am 25./26. März 2009 in Bonn

Bonn 18. März 2009. Extreme Witterungsverhältnisse haben seit Menschengedenken zu Missernten und katastrophalen Hungersnöten geführt. Zusätzlich zu diesen mittel- und langfristig nicht vorhersehbaren Ereignissen wird jetzt - wegen der deutlichen Erhöhung des CO2-Gehaltes in der Erdatmosphäre - eine Erwärmung des Weltklimas vorausgesagt. Sie wird verbunden sein mit häufigeren Dürren und Überschwemmungen sowie Stürmen aufgrund hoher Temperaturdifferenzen. Da es nur einen sehr begrenzten Schutz vor den Folgen kurzfristig eintretender klimabedingter Katastrophen gibt, ist es umso wichtiger, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, die Erträge dauerhaft zu sichern und die Nutzpflanzenerzeugung stärker auf Nachhaltigkeit auszurichten. Dabei spielt die Pflanzenzüchtung eine entscheidende Rolle.
Die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) und die Gemeinschaft zur Förderung der privaten deutschen Pflanzenzüchtung (GFP) gehen in der kommenden Woche in Bonn im Rahmen eines gemeinsamen Symposiums der Frage nach, welche Ansatzpunkte und Lösungen die Pflanzenzüchtung im Köcher haben. Weitere Informationen zum DLG/GFP-Symposium sind erhältlich bei der GFP, Tel. 0228-9858-142, oder im Internet unter Klimawandel - Züchtung für extreme Umwelten (PDF, 744,22 KB).

Stellungnahme

Zur Entscheidung von Minister Gabriel zum Anbauverbot in Ungarn und Österreich

Bonn, 6. März 2009. Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) verurteilt das Abstimmungsverhalten und die Begründung von Minister Gabriel hinsichtlich des Anbauverbots von gentechnisch verändertem Mais in Ungarn und Österreich. Mehr (PDF, 18,54 KB)

Empfehlung zum Umgang mit gebeiztem Saatgut

Bonn, 20.02.2009. Die tragenden Verbände der Züchter und Pflanzenschutzhersteller Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) und Industrieverband Agrar e.V. (IVA) und die Spezialorganisationen Deutsches Maiskomitee (DMK), Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP) und der Gemeinschaftsfonds Saatgetreide (GFS) haben gemeinsam einen umfassenden Praxisleitfaden zum Umgang mit gebeiztem Saatgut entwickelt. Der Leitfaden ergänzt die vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) vorgesehenen Auflagen und sonstige rechtliche Vorgaben. Die Empfehlungen des Leitfadens dienen der Abriebverminderung von Beizmitteln. Dies stärkt den Umweltschutz. Zudem kann dadurch ein verbesserter Wirkungsgrad der Beizmittel erreicht werden. Mehr (PDF, 49,57 KB)
Leitfaden zum Umgang mit gebeiztem Saatgut

Forschungsfreiheit in Gefahr

Bonn, 19.02.2009. Die Forderungen der CSU, Forschungsprojekte mit gentechnisch veränderten Pflanzen in Bayern nur in Gewächshäusern durchzuführen und Langzeitversuchsprojekte sogar zur Sicherheitsforschung komplett aufzugeben, kritisiert der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) auf das Schärfste. Damit setzen Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner und Bayerns Umweltminister Markus Söder Deutschlands Wirtschafts- und Wissenschaftskompetenz aufs Spiel.Mehr (PDF, 18,61 KB)

Eilverordnung für Maisbeizmittel kommt zu spät

Bonn, 12.02.2009. Die Zulassung der Maisbeize Mesurol unter Auflagen zur Einhaltung von Abriebwerten im Beizprozess und den Einsatz von Sägeräten, die Abluft auf oder in den Boden führen, kommt viel zu spät. Die vom Bundeslandwirtschaftsministerium (BMELV) unterzeichnete Eilverordnung stellt die Züchter in dem verbleibenden engen Zeitkorsett von nur noch 10 Wochen bis zur Aussaat vor fast nicht lösbare Aufgaben, warnte der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP).  Mehr (PDF, 17,04 KB)

Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen weltweit ungebrochen

EU darf den Anschluss nicht verlieren

Bonn, 11.02.2009. Weltweit hat der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen auch in 2008 weiter zugenommen. Nach Angaben des ISAAA (International Service for the Acquisition of Agri-Biotech Applications) stieg die Anbaufläche in 2008 um 9,4 Prozent von 114 Mio. Hektar auf 125 Mio. Hektar an. Demnach bauten 13,3 Mio. Landwirte in 25 Ländern gentechnisch veränderten Mais, Soja, Baumwolle und Raps an. Mehr (PDF, 16,89 KB)

Verbraucher entlarven Etikettenschwindel - "ohne Gentechnik" Kennzeichnung ist irreführend

Bonn, 30.01.2009. Die Ergebnisse einer Umfrage zur Verbraucherwahrnehmung der neuen Lebensmittelkennzeichnung »Ohne Gentechnik« sprechen eine deutliche Sprache: Verbraucher stellen höhere Anforderungen an die Kennzeichnung »ohne Gentechnik« als gesetzlich vorgegeben. Mehr (PDF, 16,48 KB)

Urkundenfälscher belästigen Landwirte

BPD fordert verantwortungsvollen Umgang mit sensiblen Themen

Bonn 26. Januar 2009. Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) weist auf einen gefälschten Brief hin, der derzeit im Namen des BDP an Landwirte verschickt wird. In diesem Brief rufen die Urkundenfälscher zu einer Spende für die vermeintliche Stiftung »Sichere Landwirtschaft« auf, deren Ziel der Schutz von Feldern mit gentechnisch veränderten Pflanzen sei. Der BDP hat Strafanzeige erstattet. Landwirte lassen sich durch den Brief von mutmaßlichen Gentechnikgegnern nicht irritieren. Fast 3.000 Hektar haben sie bereits in diesem Jahr für den Anbau mit gentechnisch veränderten Pflanzen beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) angemeldet. Mehr (PDF, 12,51 KB)

 
Flächendeckende Versorgung mit insektizid gebeiztem Maissaatgut nicht mehr sicherzustellen

Bonn, 21. Januar 2009. Durch die fehlende Wiederzulassung diverser Wirkstoffe für die Beizung und das Ausbleiben der angekündigten Eilverordnung für die Verwendung von gebeiztem Maissaatgut rechnet der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) mit einem erheblichen Engpass bei insektizid gebeiztem Saatgut. In den vergangenen Monaten hatte sich der BDP intensiv für die Wiederzulassung der Mittel beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) eingesetzt und ein entsprechendes Qualitätssicherungskonzept vorgelegt, um rechtzeitig in den Beizprozess einsteigen zu können. Mehr (PDF, 14,45 KB)

Züchtungsfortschritt bei Weizen in Gefahr

Züchter warnen vor Finanzierungsschwierigkeiten der Züchtungsforschung bei Selbstbefruchtern

Bonn, 15. Januar 2009. Landwirte, Züchter und Berater diskutierten im Rahmen der DLD-Wintertagung 2009 in Berlin intensiv das Thema Züchtungsfortschritt. Die Züchter warnten eindringlich davor, dass die weltweit wichtigste Kulturart Weizen permanent an Wettbewerbsfähigkeit verliert.
Mehr (PDF, 18,11 KB)

EU-Pflanzenschutzrichtlinie - Durchwachsener Kompromiss

Cut-Off-Kriterien sind nicht sachgerecht

Bonn, 13. Januar 2009: Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) begrüßt den heute vom Europäischen Parlament verabschiedeten Kompromiss zur Novellierung der EU-Pflanzenschutzrichtlinie, um damit schnell eine Rechtssicherheit zu erreichen. Die neue Verordnung muss nun noch formal vom EU-Ministerrat beschlossen werden.
Mehr (PDF, 14,14 KB)

zum Seitenanfang

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie bei Adobe kostenlos herunterladen können.