zum Inhalt springen

zur Navigation springen

 

Smart Breeding

Die Methode des Smart Breeding basiert auf den Erkenntnissen der Genomforschung. Smart Breeding ist Präzisionszüchtung: Bei der Selektion der Pflanzen verlassen sich die Züchter nicht auf äußere Merkmale (Phänotyp). Das Erbgut wird vielmehr genau analysiert (Genomforschung), um danach die passenden Kreuzungspartner oder die gewünschten Nachkommen zu selektieren . Züchter setzen hierzu molekulare diagnostische Werkzeuge - molekulare Marker - ein. Smart Breeding führt im Unterschied zur Grünen Gentechnik keine Gene neu in das Erbgut ein. Es entstehen keine transgenen Organismen.
Markeranalyse verschiedener Pflanzen
Mit Hilfe von Smart Breeding können gewünschte Leistungsmerkmale umweltunabhängig detektiert werden. Die Analyse des jeweiligen Merkmals erfolgt schnell und ist leicht zu automatisieren, so dass sie mit hohem Probendurchsatz erfolgen kann. Merkmale können darüber hinaus in frühen Generationen und in frühen Stadien (Keimling) analysiert werden. Bei herkömmlichen Verfahren werden beispielsweise Resistenzen über aufwändige Infektionsversuche in Zuchtgärten oder Laboren und Ertrag und Qualität erst am Ernteprodukt festgestellt. Die Genomforschung ersetzt aufwändige Tests im Labor und Feld und kann die Selektion beschleunigen. Die Züchtungsergebnisse sind insgesamt besser vorhersagbar geworden.

zum Seitenanfang

Aktuelles
Meldungen aus der Branche.
Downloads
Informationen zum Herunterladen.
Stellenmarkt
Jobs mit Zukunft.
Anfahrt
So finden Sie den Weg zu uns.