zum Inhalt springen

zur Navigation springen

 

Die 3. Mendelsche Regel (Unabhängigkeitsregel)

3. Die Unabhängigkeitsregel

Außerdem kreuzte Mendel Pflanzen, die sich in mehreren Merkmalen unterschieden. Beispiel: Der eine Elternteil hatte runde und rote Früchte, der andere gelbe und eckige. Ergebnis: Die Kinder hatten alle runde und gelbe Früchte (Bestätigung der 1. Mendelschen Regel), die Enkel jedoch sahen ganz unterschiedlich aus: Es entstanden sowohl Früchte mit den Formen der Eltern, aber andere Enkel brachten rot-eckige bzw. gelb-runde Früchte. Das Spaltungsverhältnis war 9:3:3:1. In seiner dritten Regel, der Unabhängigkeitsregel, formulierte Mendel das so: »Kreuzt man zwei Eltern, die sich in mehreren Merkmalen unterscheiden, so werden die einzelnen Erbanlagen unabhängig voneinander vererbt. Diese Erbanlagen können sich neu kombinieren«.

zum Seitenanfang